Trotz Sensorik

Mähroboter und Igel sind noch keine Freunde

Elektronik
11.09.2023 12:52

Treffen gehärtete Stahlklingen mit hoher Geschwindigkeit auf weiche Ziele, verheißt das nichts Gutes. KI-gestützte Sensorik in Mährobotern soll solche Kollisionen vermeiden. Ein ernüchternder Test mit Igelattrappen zeigt jedoch, dass trotz Herstellerversprechen nicht alle Vierbeiner unversehrt davonkämen.

Nachtfahrten unterbinden, Updates zeitnah ausführen, Mähfläche kontrollieren: Das sind nur drei Tipps zum Kleintierschutz, die das Computermagazin „c’t“ nach einem Vergleichstest von sieben Mährobotern ohne Begrenzungsdraht gibt. Denn obwohl die neue Robotergeneration mit ihren Distanzsensoren die Hinderniserkennung enorm verbessert hat, kann sie bewährte Schutzmechanismen nicht komplett ersetzen. Von den sieben Geräten mit zusätzlicher Sensorik erkannten lediglich zwei auf 100 Prozent der Prüffahrten die Igelattrappen und drehten ab.

„Der schnellste und sicherste Igelschutz wäre durch ein auf technischer Ebene den Herstellern auferlegtes Nachtfahrverbot zu erreichen“, erklärte Dr. Anne Berger vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin im Gespräch mit der Fachzeitschrift. Statt bei den Verbrauchern läge die Verantwortung für den igelgerechten Einsatz der Roboter somit wieder bei den Herstellern, wo sie auch hingehöre.

Die Biologin Dr. Sophie Lund Rasmussen forscht an den Unis Oxford und Aalborg zur Sicherheit von Mährobotern bei Begegnungen mit Igeln. In den sozialen Medien gibt sie Tipps als „Dr. Hedgehog“. Gegenüber „c’t“ sprach sie sich für eine Prüfnorm für Igelsicherheit aus.

„Mähroboter sind gekommen, um zu bleiben, daher sollte unsere Priorität darin bestehen, sie für Igel und andere Tiere sicherer zu machen. Ich denke, dass wir mit der Kameraerkennung schon sehr weit gekommen sind, und hoffe, dass dies eine gute und solide Lösung sein wird, um die Sicherheit der Maschinen für Igel in absehbarer Zeit zu erhöhen.“

Zu den wichtigsten Tipps zum Kleintierschutz zählen:

  • Nachtfahrten unterbinden, um das Risiko einer Kollision mit den überwiegend nachtaktiven Igeln zu reduzieren.
  • Updates, Updates, Updates: betreffen auch den Tierschutz, daher die Roboter-Software stets aktuell halten.
  • Mähfläche kontrollieren: In der Paarungszeit, zum Anfressen des Winterspecks oder zur Suche von Nestmaterial für den Nachwuchs sind Igel auch tagsüber unterwegs. Wer kann, sollte den Roboter lieber manuell statt automatisch starten und einen prüfenden Blick auf die Mähfläche werfen.
  • Klein auf „Ein“: Die Hinderniserkennung ist in manchen Apps für kleine Objekte optimierbar, auch wenn Mäher vereinzelt dann Gräsern und Laub ausweichen.
  • Empfindlichkeit „hoch“: Generell sollte man den Erkennungsalgorithmen zum Start freie Bahn gewähren. Erst wenn sie durch Fehlerkennungen massiv den Betrieb stören, muss man einen Gang herunterschalten.
  • Privat-TÜV: Wer will, testet anhand von Attrappen selbst, wie gut der eigene Mähroboter Igel erkennt.
  • Mähfreie Zonen: Wilde Ecken und Randbereiche für den Nestbau von Igeln lassen sich bei den Mährobotern mit Kartendarstellung leicht abgrenzen.
 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele