11.01.2012 10:35 |

Jeder Schluck zu viel

Hände weg vom Alkohol in der Schwangerschaft

"Ein Glaserl Sekt für den Kreislauf können werdende Mütter schon trinken." Nur ein Mythos von vielen! Trotzdem konsumiert fast ein Fünftel der österreichischen Frauen während der Schwangerschaft Alkohol – so eine aktuelle Studie. Bis zu 450 Kinder kommen jährlich mit Beeinträchtigungen zur Welt.

Das kindliche Gehirn ist besonders oft betroffen: Intelligenzminderung sowie Verhaltens-, Lern- und Schlafstörungen zählen zu den häufigsten Folgen von Alkoholeinfluss. Im Laufe der Jahre treten mitunter verzögerte Sprachentwicklung, Hyperaktivität und Konzentrationsschwächen auf. Körperlich wirkt sich der Konsum von Hochprozentigem auf viele Kinder mit lebenslangen Beeinträchtigungen wie Minderwuchs, Fehlbildungen, Hör- und Schluckstörungen sowie vor allem Herzfehlern aus.

"Alkohol gelangt über die Plazenta direkt zum Ungeborenen, das ihn aber nicht abbauen kann", warnt der Wiener Kinderarzt Prim. Dr. Klaus Vavrik. "Es gibt daher kein gesundes Maß an Alkohol in der Schwangerschaft!"

Darauf soll nun auch die Kampagne Mein Kind will keinen Alkohol aufmerksam machen, die von prominenten Müttern unterstützt wird, wie Schauspielerin Kristina Sprenger, Ex-Skirennläuferin Michi Dorfmeister oder Moderatorin Sandra König.

Tipp: Die Broschüren "Alkohol in der Schwangerschaft" (Download) und "Ein paar Worte für alle, die noch nicht sprechen können" (Download) informieren über die schädigende Wirkung und die Folgen von Alkohol in der Schwangerschaft.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter