Barbie-Hype in Politik

Hi Ken! Stadtchef wurde unfreiwillig „verwandelt“

Oberösterreich
03.08.2023 10:00

Hi Bürgermeister Ken! Hi Vizebürgermeister Ken! Der Hype um den aktuellen Barbie-Film ist in der Linzer Stadtpolitik angekommen. Aber nicht alle Politiker wollen ins pinke Paradies.

Was ist denn da passiert? Bürgermeister Klaus Luger (SP) steht in der Tabakfabrik, allerdings deutlich verjüngt. Und sein Vize Martin Hajart (VP) posiert glatt poliert vor der Eisenbahnbrücke.

Letzterer postete Bilder der beiden zum „Ken“ mutierten Politiker auf Facebook. „Willkommen im Linzer-Barbieland!“, schrieb Hajart angelehnt an den Hype um den aktuellen Kinofilm zur berühmten Puppe über seinen bildlichen Abstecher ins pinke Paradies.

Bürgermeister ist kein Barbie-Fan
In besagtes Land wollte Stadtchef Luger aber eigentlich gar nicht. Die Fotomontage-Aktion seines Vizes war nicht mit ihm akkordiert. „Normalerweise stimmt man so was vorher ab“, heißt es etwas verwundert aus dem Bürgermeister-Büro.

Nicht nur deswegen wird Luger wohl kein Barbie-Fan mehr. Die Freude an den berühmten Puppen sei ihm vergangen, weil seine Schwester früher ständig damit spielte.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele