02.01.2012 15:53 |

Kosten explodieren

Gagen der Uni-Rektoren um bis zu 165% gestiegen

Überfüllte Hörsäle, weniger Lehrpersonal, enormer Zustrom an Auslandsstudenten und eine nicht aufhören wollende Debatte um Studiengebühren - der Sparstift ist gespitzt. Angesetzt wird er bei den Uni-Professoren, Assistenten und Studenten. In den Rektoraten explodieren hingegen die Personalkosten.

Es kommt anscheinend nicht mehr auf die Größe der Einrichtung an, sondern auf das Verhandlungsgeschick einzelner Uni-Rektoren: Seitdem die Universitäten im Jahr 2004 autonom geführt werden, kocht offenbar jeder sein eigenes Süppchen. An einigen Institutionen haben sich die Kosten für die Rektorate nahezu verdreifacht. Insgesamt stiegen sie auf stolze 13,2 Millionen Euro.

TU Wien ist Spitzenreiter
2004 war die größte Hochschule des Landes mit den meisten Studierenden, die Uni Wien, mit 660.000 Euro Personalkosten für das Rektorat noch Spitzenreiter. Schnell setzte die TU zum Überholkurs an: Mit 1,1 Millionen Euro für das Rektorat ist sie jetzt die aktuelle Nummer eins im Land. Von einer Steigerung von 96 Prozent ist die Rede.

Zum "Zustandekommen" dieser Steigerung konnte auf Anfrage der "Krone" in der TU niemand etwas sagen. Nur so viel: Man stehe bezüglich leistungsbezogener Gehälter für 2012 mit dem Universitätsrat in Verhandlungen. Aus dem Rektorat der Wiener WU ist zu hören, dass es zu einer Änderung der Dienstverhältnisse gekommen sei. Frühere "Teilzeit-Rektoren" seien jetzt Vollzeit aktiv.

Kosten an Uni Innsbruck verdreifacht
Aber nicht nur in Wien steigen die Rektorats-Kosten: An der Uni Innsbruck haben sie sich beinahe verdreifacht - mit einem Plus von 165 Prozent in nur sieben Jahren. Das Durchschnittseinkommen des Rektorates bleibt mit 166.600 Euro unter jenem in Wien: 214.800 verdient ein Rektoratsmitglied an der TU Wien. Fast so viel wie der Wissenschaftsminister: Der erhält 228.800 Euro pro Jahr.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter