Di, 21. August 2018

Nach deftiger Kritik

28.12.2011 16:41

Wrabetz: "ORF ist das wunderbarste Unternehmen"

"Wir sind das außergewöhnlichste und wunderbarste Unternehmen": Trotz heftiger Kritik - auch aus den eigenen Reihen - an seinen Personalentscheidungen macht ORF-General Alexander Wrabetz auf eitel Sonnenschein. Nach der Ankündigung, den bisherigen Stiftungsrat Niko Pelinka zu seinem Büroleiter machen zu wollen, unterstreicht Wrabetz im Interview mit der Austria Presse Agentur nun die Bedeutung des "persönlichen Vertrauensverhältnisses".

Sie haben am 23. Dezember bekannt gegeben, dass Niko Pelinka Ihr Bürochef wird, heute (Mittwoch, Anm.) ist die entsprechende Ausschreibung zum Posten veröffentlicht worden. Weshalb dieses chronologisch ungewöhnliche Vorgehen?
Alexander Wrabetz: Die Ausschreibung habe ich schon letzte Woche veranlasst, sie ist nur heute veröffentlicht worden. Grundsätzlich ist laut ORF-Gesetz jede Funktion auszuschreiben und nach Qualifikation zu besetzen. Ganz klar ist aber auch, dass mein persönlicher Referent und mein Büroleiter Positionen sind, bei denen es auf ein persönliches Vertrauensverhältnis ankommt.

Das bedeutet, dass hier die gängigen Ausschreibungskriterien nicht zum Zuge kommen?
Wrabetz: Es kommen die gängigen Ausschreibungskriterien zum Zug, wenn es um die Qualifikation und die Erfahrung geht. Was ist die wichtigste Aufgabe eines Büroleiters? Das ist die Unterstützung des Generaldirektors bei der Vorbereitung bei Sitzungen. Da ist es wichtig, dass man jemanden hat, der die gesetzlichen Rahmenbedingungen kennt und weiß, was die Gremien an Informationen erwarten. Andererseits ist, wie gesagt, das persönliche Vertrauensverhältnis ein wesentliches Kriterium.

Es handelt sich aber um keine offene Ausschreibung, sprich: Herr Pelinka ist fix gesetzt?
Wrabetz: Jetzt ist es einmal ausgeschrieben. Und natürlich muss die Entscheidung dann bei mir liegen. Er hat Erfahrung, Wissen, hat sich in den vergangenen zwei Jahren sehr für den ORF eingesetzt und mein persönliches Vertrauen.

Auch an weiteren bekannt gegebenen Personalentscheidungen hat es in den vergangenen Tagen Kritik gegeben. Welche weiteren Positionen werden abseits der heute veröffentlichten ausgeschrieben werden?
Wrabetz: Bei bestimmten Funktionen ist klar, dass man sie ausschreiben muss. Dort, wo nur die Strukturen verändert werden, wird man mit Organisationsanweisungen die Strukturen entsprechend schaffen.

Die neue Position von Herrn Prantner (als Vizechef der Technischen Direktion, Anm.) wird also nicht ausgeschrieben?
Wrabetz: Da wird ja de facto nur eine Direktion in eine andere verschoben.

Abseits der internen Kritik des Redakteursrats haben sich einige ORF-Redakteure auch sehr pointiert in der breiteren Öffentlichkeit gegen Ihre Personalentscheidungen gestellt. Wird das Konsequenzen für die Kollegen haben?
Wrabetz: Nein. Die Journalistinnen und Journalisten haben in den letzten fünf Jahren eine redaktionelle Unabhängigkeit gehabt, die ihresgleichen sucht. Das wird auch in den nächsten fünf Jahren so bleiben. Und wir sind das außergewöhnlichste und wunderbarste Unternehmen, wo in einer Ausführlichkeit und Offenheit interne Vorgänge auch in der Öffentlichkeit diskutiert und besprochen werden, wie es das in keinem anderen Unternehmen der Welt gibt. Und das wird auch so bleiben.

Am 20. Jänner steht der nächste Stiftungsrat an. Werden die Postenvergaben Thema sein?
Wrabetz: Wenn es Fragen gibt, werde ich die beantworten, aber man muss auch die Kirche im Dorf lassen. Wir reden nicht über Direktorenfunktionen, sondern über die persönliche Organisation meines Büros. Und das war in den vergangenen 50 Jahren auch nie Gegenstand von Stiftungsratsitzungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.