Mi, 15. August 2018

2.200 Schützlinge

10.12.2011 17:38

Tiroler SOS-Mutter sorgt für Kinder in zerstörtem Somalia

Obwohl die Lage in Somalia nach wie vor angespannt ist, hat sich nun eine Tiroler Kinderdorf-Mitarbeiterin zwischen die Fronten gewagt, um die Hilfe für kranke Kinder und geflüchtete SOS-Familien zu koordinieren. Rund 2.200 Mädchen und Buben, Schwangere und Kranke wurden bisher betreut.

"Die Zerstörung in Mogadischu ist katastrophal. Die Häuser sind zerschossen oder zerbombt" - so beschreibt Monika Psenner aus St. Johann in Tirol die Situation bei ihrem Lokalaugenschein. Bereits vor Wochen hatten das SOS-Kinderdorf und die mitbetreute Klinik evakuiert werden müssen. Seither arbeiten die SOS-Helfer in einer provisorischen Krankenstation, um das Leid der Kranken und Unterernährten zu mildern. Pro Tag werden 250 Patienten verarztet.

Trotz der Krise sind die SOS-Mütter allerdings mutig und zuversichtlich bei ihrer Arbeit. Angesichts der Katastrophe erinnert SOS-Präsident Helmut Kutin daran, dass die Spenden ankommen und Leben retten.

Spendenkonto: PSK 1.566.000 (BLZ 60.000), Ostafrika

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.