High-Tech Patienten

Berufsrettung:„Dieses Training kann Leben retten!“

Wien
28.06.2023 19:00

Die Berufsrettung rückt täglich für den Ernstfall aus, doch dieser muss geprobt werden. Im neuen Simulationszentrum gibt es nun Hightech- Puppen, die wie Menschen reagieren

Sie retten täglich Leben und rücken rund 900-mal pro Tag aus. Die 850 Rettungssanitäter der Berufsrettung Wien leisten Großartiges und zählen zu den Sanitätern mit der höchsten Ausbildungsstufe in Österreich. Das heißt, sie dürfen Medikamente verabreichen und intubieren, haben aber auch 20 Prozent mehr Ausbildungsstunden, als gesetzlich nötig sind.

Über eine halbe Million Euro investiert
Damit die Vorbereitung auf den Notfall so realitätsnah wie möglich geschehen kann, wurde Mittwochvormittag in der Rettungszentrale in der Landstraße das erste präklinische Simulationszentrum präsentiert.

Mit den Puppen werden auch Unfälle simuliert. Die Rettungssanitäter lernen die richtigen Handgriffe. (Bild: Tomschi Peter)
Mit den Puppen werden auch Unfälle simuliert. Die Rettungssanitäter lernen die richtigen Handgriffe.

Fakten

So viel kostet die neue Highfidelity-Puppe der Berufsrettung. Sie kann blinzeln und sprechen und ist eine der modernsten Patientenpuppen Österreichs.

In die drei neuen Räume mit fortschrittlichster Technik wurde über eine halbe Million Euro investiert. Mit dabei sind auch neue „Patienten“. Nämlich Puppen, die blinzeln und sich bewegen. Dem noch nicht genug, können sie auch sprechen und sogar schwitzen oder plötzlich anfangen zu krampfen.

Gesundheitsstadtrat Peter Hacker war vom Training beeindruckt. (Bild: Tomschi Peter)
Gesundheitsstadtrat Peter Hacker war vom Training beeindruckt.
Zitat Icon

Die Rettungssanitäter sind als Erste am Einsatzort. Jeder Handgriff muss hier sitzen. Das Training kann Leben retten!

Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ)

„Das sind keine Puppen mehr, das sind richtige Maschinen“, so Rainer Gottwald, Berufsrettungsleiter. Auch Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) zeigte sich beeindruckt. „Die Rettungssanitäter sind als Erste am Einsatzort. Jeder Handgriff muss hier sitzen. Das Training kann Leben retten!“

Obwohl er dann zugibt, dass die hochmodernen Puppen „echt spooky“ (Anm.: gruselig) sind. Durch einen Simulator können mittels Kunstblut auch starke Blutungen erzeugt werden. Um die Situationen noch realistischer zu gestalten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele