Rettungswesen in Wien

Ist die Notfallversorgung noch gewährleistet?

Wien
29.01.2023 06:00

Die Notfallsanitäter retten täglich Leben in Wien. Doch viele von ihnen sind ausgebrannt. Und die Zustände hätten sich rapide verschlechtert, schildern zwei von ihnen.

Von der Leitstelle, wo der Anruf entgegengenommen wird, bis zu den Sanitätern und Notärzten, die zur Hilfe eilen, leistet jeder Mitarbeiter der Berufsrettung fast Übermenschliches. Im Durchschnitt dauert es nur wenige Minuten vom Anruf bis zum Eintreffen der Einsatzfahrzeuge. Doch nicht immer handelt es sich um einen Notfall, wie ein Sanitäter, der seit mehr als zehn Jahren dort tätig ist, der „Krone“ schildert.

„Haben teilweise eine Auslastung von 130 Prozent“
„Wir sind mittlerweile oft ein Taxi. Das liegt auch an dem automatischen Abfragesystem der Leitstelle“, kritisiert M. Ein Laie könne die Fragen, wie „Atmet der Patient normal?“, nicht richtig beantworten. So würde immer ein Notfall, der keiner ist, herauskommen. Das hat zur Folge, dass bei richtigen Notfällen kein adäquates Team entsendet werden kann. „Wir haben teilweise eine Auslastung von 130 Prozent. Viele können und wollen das nicht mehr verantworten“, so M. Daher hätten alleine seit Sommer zahlreiche Kollegen gekündigt.

„Es kommt sogar vor, dass Krankentransportwagen zu akuten Notfällen geschickt werden“, bestätigt Sanitäter J. Dafür sind diese Transporte aber nicht gerüstet. Auch das Anfahren der Krankenhäuser gestaltet sich für Rettungssanitäter schwierig. Mit Intensivpatienten wäre man schon eine Stunde lang im Kreis herumgefahren. Grund: Nirgends gab es freie Betten.

Zitat Icon

Wir sind alle ausgebrannt. Aber es ändert sich nichts.

Sanitäter W.

Vertuschung geortet
Durch die Schließung von Ambulanzen in einzelnen Kliniken sei nun auch der Weg weiter. „Da geht Zeit drauf, in der wir bereits wieder andere Patienten versorgen könnten. Wir sind alle ausgebrannt. Aber es ändert sich nichts“, sagt er. Dazu kommt die Aggression von Patienten oder Angehörigen. „Wir fahren mindestens zweimal pro Tag mit der Polizei aus, müssen uns bespucken und beschimpfen lassen“, sagt W. „Die Gesundheitsversorgung ist am Ende. Das ist meine Zusammenfassung“, so der Notfallsanitäter und: „Es wird vertuscht bis zum Gehtnichtmehr.“

Auf „Krone“-Anfrage widerspricht die Berufsrettung, dass Übergriffe auf das Personal zugenommen hätten. Und auch die Zahl der Kündigungen soll sich im Rahmen halten. Dass Krankentransportwagen zu Einsätzen geschickt werden, wird bestätigt - jedoch nur zu weniger schweren Fällen. Und auch hinter dem kritisierten Abfrageschema der Leitstelle steht die Organisation. Bezüglich der Wartezeiten im Krankenwagen auf ein Intensivbett heißt es: „Wir finden mit dem Gesundheitsverbund immer die passende Versorgung.“ Das Büro von Stadtrat Peter Hacker (SPÖ) hatte diesen Antworten nichts mehr hinzuzufügen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele