Heuchelei-Vorwürfe

Prinz William will Obdachlosigkeit in GB beenden

Royals
26.06.2023 08:46

Es sind Zahlen, die erschrecken. Schätzungen zufolge gibt es in Großbritannien mehr als 300.000 Haushalte ohne festes Obdach. Und: Es werden immer mehr. Einen Anstieg um etwa ein Drittel über drei Jahre hat die Wohltätigkeitsorganisation Crisis ausgemacht. Prinz William will das ändern und muss trotz des guten Willens viel Kritik einstecken.

Am Montag stellte der Thronfolger seine Initiative Homewards vor, dank der Wohnungslosigkeit bald nur noch „selten, vorübergehend und unwiederholt“ sein soll.

Vorbild Finnland
Vorbild sei Finnland, das in wenigen Jahren die Obdachlosigkeit drastisch gesenkt hat. Der Kampf gegen Wohnungslosigkeit ist für William, so versichern royale Quellen, ein persönliches Anliegen. Bereits vor 30 Jahren nahm ihn seine Mutter Prinzessin Diana mit in eine Obdachlosenunterkunft, damit er das Leid der anderen aus nächster Nähe persönlich erlebt. 2009 verbrachte William eine kalte Nacht auf einer Straße in London, er ist Schirmherr von zwei Hilfsorganisationen.

„Sicheres Zuhause“ für jeden
Nun sieht der 41-Jährigen die Zeit gekommen, eines der größten sozialen Probleme im Land nachhaltig anzugehen. „In einer modernen und fortschrittlichen Gesellschaft sollte jeder ein sicheres Zuhause haben, mit Würde behandelt werden und die Unterstützung erhalten, die er braucht“, sagte der älteste Sohn von König Charles III.

Der Moment könnte nicht passender nicht. Eine Umfrage im Auftrag von Williams Stiftung Royal Foundation ergab, dass mehr als ein Fünftel der Befragten von Wohnungslosigkeit betroffen sei - entweder persönlich oder über Familienmitglieder und Freunde. Fast drei Viertel sind der Ansicht, das Problem habe im vergangenen Jahr zugenommen, und ähnlich viele meinen, das Thema werde nicht ausreichend beachtet. Die steigenden Lebenskosten, höhere Mieten, wenig bezahlbarer Wohnraum, niedrige Löhne und unsichere Arbeitsplätze sowie Fehler im Sozialsystem: Die Gründe für Wohnungslosigkeit seien komplex, betonte Crisis.

Zitat Icon

In einer modernen und fortschrittlichen Gesellschaft sollte jeder ein sicheres Zuhause haben, mit Würde behandelt werden und die Unterstützung erhalten, die er braucht.

(Bild: APA/AFP/POOL/Victoria Jones)

Prinz William

Keine Kritik an der Regierung
Williams Initiative, für die er am Montag und Dienstag landesweit sechs Pilotprojekte besucht, ruft lokale Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen auf, die Kräfte zu bündeln und „maßgeschneiderte“ Pläne für Unterkünfte zu entwickeln. Dafür stehen jeweils bis zu 500.000 Pfund (ca. 580.000 Euro) bereit. Als „Ergänzung zu dem, was bereits getan wird“, kündigte der künftige König seine Idee in der Zeitung „Sunday Times“ zurückhaltend an. Für ihn ist es wichtig, dass soziales Engagement nicht als Kritik an der Regierung gesehen wird - die Royal Family hat unpolitisch zu sein.

Heuchelei-Vorwürfe
Doch nicht alle sind glücklich über Williams Wahl. Als Heuchler kritisiert die Organisation Republic, die für eine Abschaffung der Monarchie eintritt, den Königssohn. Wohnungslosigkeit sei teils das Ergebnis wirtschaftlicher Ungleichheit - „etwas, das von den superreichen Royals repräsentiert wird, die in mehreren Palästen wohnen“, sagte Republic-Chef Graham Smith.

William sei daher kein glaubhafter Botschafter. Er verfüge mit Adelaide Cottage auf Schloss Windsor, einer riesigen Wohnung im Londoner Kensington-Palast sowie dem stattlichen Wohnhaus Anmer Hall auf dem ostenglischen Anwesen Sandringham über drei exklusive Wohnorte.

Hinzu kommt, dass William nun als Thronfolger einer der größten Grundbesitzer des Landes ist - ihm stehen Pachteinnahmen aus dem Herzogtum Cornwall zu. Im „Sunday Times“-Interview kündigte William an, er werde dort bezahlbare Wohnungen schaffen.

Zitat Icon

Aber hier geht es nicht um große Gesten, hier geht es nicht um einen PR-Gag. Hier geht es darum, die Art und Weise, wie wir als Gesellschaft über Obdachlosigkeit denken, systemisch zu verändern.

Ein Insider verteidigt Prinz Williams Pläne.

„Der Prinz ist überzeugt, dass es an der Zeit ist, ein Schlaglicht auf das Problem zu werfen und Maßnahmen zu ergreifen“, zitierte die Nachrichtenagentur PA eine „royale Quelle“.

Ja, hieß es dort weiter, William befinde sich nun einmal in einer bevorzugten Lage. „Aber hier geht es nicht um große Gesten, hier geht es nicht um einen PR-Gag. Hier geht es darum, die Art und Weise, wie wir als Gesellschaft über Obdachlosigkeit denken, systemisch zu verändern.“

Republic-Chef Smith zeigte sich von den Versicherungen unbeeindruckt. „Wohnungslosigkeit ist das Ergebnis von Regierungspolitik und fehlender Investitionen und nichts, dass mit Wohltätigkeit oder royaler Schirmherrschaft gelöst werden kann“, sagte er.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele