24.11.2011 14:50 |

Fünf Festnahmen

27-Jährige zur Prostitution nach Wien "verkauft"

Von Menschenhändlern "gekauft", nach Wien verschleppt und zur Prostitution gezwungen: Dieses Schicksal soll einer 27-jährigen Serbin widerfahren sein. Am Sonntag gelang es der jungen Frau, mit dem Handy eines Freiers einen Hilferuf abzusetzen. Durch diesen Anruf und mithilfe des Freiers konnten die 27-Jährige am Montag befreit und der mutmaßliche Kopf der Bande, ein 32-jähriger Wiener, sowie vier Mittäter festgenommen werden.

Die traumatisierte 27-Jährige gab laut Ermittlern bei der Einvernahme an, in Serbien um 2.500 Euro an einen 32-jährigen Wiener verkauft worden zu sein. Dann sei sie am 8. November über Ungarn nach Österreich gebracht und in einer Wohnung in Wien eingesperrt worden. Sie durfte nicht weggehen, stand unter ständiger Aufsicht, bekam kaum zu essen und musste täglich bis zu sechs Freier bedienen - den "Lohn", pro Stunde und Freier rund 120 Euro, behielten sich die Verdächtigen, so die Frau gegenüber der Polizei.

Hilferuf per Handy von Freier
Mit dem Handy eines Freiers kontaktierte sie dann am Sonntag einen Verwandten in Serbien. Ihm sagte die Frau, dass sie in Wien in einer Wohnung gefangen gehalten, zur Prostitution gezwungen und misshandelt werde. Nach einem Hinweis der serbischen Behörden begannen dann die Ermittlungen in Österreich, die schon am Montag zur Befreiung der 27-Jährigen führten.

Bandenchef und Mittäter dingfest gemacht
Neben dem 32-jährigen mutmaßlichen Chef der Bande wurden auch dessen Frau, ein 29-jähriger in Wien lebender Serbe, ein 39-jähriger Slowake und ein 25-jähriger in Wien lebender Slowake festgenommen. Sie sollen den illegalen Escort-Service betrieben sowie Aufpasser- und Chauffeurdienste geleistet haben. Die Beschuldigten wurden mittlerweile in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert. Die Polizei ermittelt noch wegen weiterer Mittäter und der Verbindungsmänner in Serbien. Zudem werden noch mehr Opfer vermutet.

Erst am Mittwoch war bekannt geworden, dass eine Bande von Bulgaren Landsleute nach Österreich gebracht und dort zum Betteln bzw. auf den Strich gezwungen haben soll. Sieben Verdächtige wurden in Haft genommen, 31 Opfer ausgeforscht (siehe Infobox).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. März 2021
Wetter Symbol