Neuer Beschluss

Abholstationen für rezeptfreie Medikamente geplant

Politik
06.06.2023 20:44

Rezeptfreie Medikamente können künftig nicht nur in Apotheken, sondern auch an Abholstationen erworben werden. Diese müssen unmittelbar an die jeweilige Apotheke anschließen, wie am Dienstagabend im Nationalrat beschlossen wurde. Darüber hinaus wird die freie Apothekenwahl gesetzlich verankert.

Laut Gesundheitsministerium hat sich mit dem e-Rezept in der Praxis gezeigt, dass ärztliche Verschreibungen aus wirtschaftlichen Gründen direkt an bestimmte Apotheken übermittelt werden. Das soll nun, mit wenigen Ausnahmen, verboten werden. Auch allfällige künftige Modelle sollen erfasst werden. Ein Verstoß wird als Verwaltungsübertretung geahndet.

Ein weiterer Punkt des neuen Arzneimittelgesetzes ist die Möglichkeit, Abholfächer beziehungsweise Abholstationen für rezeptfreie Medikamente für Kundinnen und Kunden einzurichten. Diese müssen direkt an die jeweilige öffentliche Apotheke anschließen und unterliegen Genehmigungs- und Überprüfungspflichten. Die Änderungen beschloss der Nationalrat einstimmig. Werner Saxinger (ÖVP) meinte etwa, dass Geschäftsmodellen durch Verschreibungen an bestimmte Apotheken ein Riegel vorgeschoben werden müsse.

Digitaler Eltern-Kind-Pass beschlossen
Grünes Licht gab der Gesundheitsausschuss am Dienstagabend auch für den digitalen Eltern-Kind-Pass, der seit 1974 als Mutter-Kind-Pass besteht. Ab Jänner 2024 soll das neue Vorsorgeprogramm in Kraft treten, bis 2026 soll es zusätzliche Leistungen während der Schwangerschaft sowie für Neugeborene geben. Während die ÖVP und Grünen die Vorteile lobten, äußerten die Oppositionsabgeordneten Bedenken in puncto Datenschutz. Hier soll nun noch nachgeschärft werden. Die Freiheitlichen stoßen sich hingegen an dem neuen Namen und dem physischen Ende des Passes.

Aufnahmetest für das Medizinstudium (Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER)
Aufnahmetest für das Medizinstudium

Einige weitere Forderungen wurden vertagt, etwa zum Personalproblem im Gesundheitsbereich, zum Gesundheitssystem sowie zu Berufsbildern. Die SPÖ sprach sich etwa dafür aus, Selbstbehalte im Gesundheitssystem zurückzudrängen, und sieht Handlungsbedarf beim Personalmangel. Die Freiheitlichen schlugen dazu unter anderem ein bundesweites Stipendiensystem vor und wollen Wahlärztinnen sowie Wahlärzte ins Kassensystem einbinden. Abgeordnete der NEOS wollen wiederum die Zugangstests zum Medizinstudium vereinfachen, Grüne mehr Ausbildungsplätze in Krankenhäusern.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele