04.11.2011 12:24 |

Prozess in Dubai

Betrunkener Brite warf Prostituierte aus dem Fenster

Dass Prostitution in Dubai trotz islamischer Gesetze zum Teil geduldet wird, ist kein Geheimnis. Doch ein betrunkener Brite, der eine nackte ukrainische Prostituierte aus dem Hotelfenster auf ein Autodach stößt, das geht dann doch zu weit. Sowohl der Brite (37) als auch die Ukrainerin (36) stehen jetzt in dem Golfemirat vor Gericht.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Laut einem Bericht der Zeitung "Gulfnews" vom Freitag wurde der britische Vertreter wegen Körperverletzung und außerehelichen Geschlechtsverkehrs angeklagt.

Die Ukrainerin, die bei ihrem Sturz aus dem ersten Stockwerk Verletzungen am Rücken erlitt, muss sich ebenfalls wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs vor Gericht verantworten sowie wegen Prostitution.

Auf Autodach gelandet
Die Zeitung berichtete unter Berufung auf die Gerichtsakte, der Brite habe die Frau in der Bar des Hotels aufgegabelt und in sein Zimmer mitgenommen. Nachdem die beiden im Bett gelandet waren, kam es zu einem Streit über Geld, der damit endete, dass der betrunkene Freier die nackte Frau aus dem Fenster schubste.

Die Prostituierte landete auf dem Dach eines geparkten Autos. Schreiend rannte sie zur Rezeption des Hotels. Ein Hotelangestellter rief die Polizei und verhinderte die Flucht des Gastes.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).