Was dagegen hilft

Hyperhidrose: Starkes Schwitzen wird zur Qual

Gesund Aktuell
28.04.2023 14:00

Die Produktion von Schweiß ist ein lebenswichtiger Vorgang. Bei Menschen, die an Hyperhidrose leiden, gerät jedoch die „Klimaanlage“ des Körpers außer Kontrolle. Was hinter dem übermäßigen Schwitzen steckt und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Normalerweise verfügt der menschliche Organismus über ein System, das die Körpertemperatur reguliert und überschüssige Wärme ableitet: das Schwitzen. Dieser wichtige Vorgang dient sozusagen als unsere körpereigene Klimaanlage. Bei manchen Menschen funktioniert jedoch die Steuerung der Schweißabsonderung durch das vegetative Nervensystem nicht richtig.

Die Schweißdrüsen laufen dann auf Hochtouren, selbst wenn der Körper die Abkühlung - etwa aufgrund hoher Temperaturen oder bei Bewegung - gar nicht benötigt. Hyperhidrose ist der medizinische Ausdruck für übermäßiges, über normales Ausmaß hinausgehendes, Schwitzen im Bereich unterschiedlich großer Hautareale.

Zitat Icon

Die Erkrankung manifestiert sich meist schon in der Kindheit. Klassischer Beginn ist etwa das Einschulen, wenn die betroffenen Kinder den Stift aufgrund des starken Schwitzens nicht in der Hand halten können.

Dr. Julia Valencak, Dermatologin

Wenn Schwitzen krankhaft ist
„Ob man an Hyperhidrose leidet, lässt sich in der Regel daran erkennen, dass sich die Lebensqualität verschlechtert, man ständig die Hände waschen oder Socken wechseln muss. Stress verstärkt das Problem massiv“, berichtet Dermatologin Dr. Julia Valencak. „Die Erkrankung manifestiert sich meist schon in der Kindheit. Klassischer Beginn ist etwa das Einschulen, wenn die Kinder den Stift aufgrund des starken Schwitzens nicht in der Hand halten können. Eine zweite Welle tritt oft in der Pubertät auf.“

Der Leidensdruck der Patienten ist sehr groß. Nasse, dunkle Flecken unter den Armen, unangenehmer Schweißgeruch oder klitschig feuchte Hände belasten das soziale Leben. „Sie versuchen, diese körperlichen Probleme zu verstecken, aber das Schwitzen lässt sich kaum beherrschen“, so die Expertin.

Maßnahmen zur Unterstützung
Um den Alltag zu erleichtern, können Patienten neben entsprechender Behandlung folgende Maßnahmen ergreifen, wie Dr. Valencak rät:

  • Richtige Kleidung: Natürliche Materialien, evtl. bestimmte Farben, wodurch der Schweiß nicht so deutlich zu sehen ist.
  • Hochprozentige Aluminiumchlorid-Dodorants, -cremen oder -sprays verwenden.
  • Darüber reden! Das Gespräch mit Leidensgenossen ist oft hilfreich (z. B. Selbsthilfegruppen).
  • Pflanzliche Mittel wie Bockshornklee werden als Lokalmittel empfohlen.

Scham ist eine große Hürde für die Patienten, das Thema beim Arzt anzusprechen. Dr. Valencak: „Hier braucht es Zeit und Raum, um darüber zu reden. Frauen belastet dies in der Regel stärker, als Männer. Praktische Ärzte können hier die Ansprechpersonen sein, da Patienten oft schon Vertrauen zu ihnen haben.“

Mögliche Therapien bei Hyperhidrose

Die Behandlungsmöglichkeiten reichen von lokalen Anwendungen bis zu chirurgischen Eingriffen:

  • Aluminiumhaltige Salben oder Sprays können in leichten bis mittelschweren Fällen helfen.  
  • Lokales Medikament: Neue anticholinerge Creme (Wirkstoff: Glycopyronium, hemmt bestimmten Botenstoff) gegen extrem starkes Achselschwitzen.
  • Iontophorese-Bäder: Die betroffenen Stellen (Hände, Füße) mindestens dreimal pro Woche in einem Wasserbad etwa 15 Minuten einem Gleichstrom aussetzen.  
  • Injektionen mit Botulinumtoxin (Botox) verhindern die Übertragung des Nervenimpulses. Dadurch erhalten Schweißdrüsen kein Signal zur Sekretproduktion (Die Wirkung hält etwa 6 bis max. 12 Monate).  
  • Laserbehandlung zur Stilllegung überaktiver Schweißdrüsen in den Achselhöhlen.  
  • Saugkürettage: Das Gewebe wird unter der Lederhaut mit den darin enthaltenen Schweißdrüsen oberflächlich abgesaugt bzw. ausgekratzt.
  •  Chirurgische Verfahren zur Durchtrennung oder punktuellen Zerstörung (Sympathektomie) bzw. Abklemmung der für das Hand- und Fußschwitzen zuständigen Sympathikus-Nervenstränge.

Für die Wahl der geeigneten Therapie ist die Stärke des Schwitzens, die Häufigkeit des Auftretens und die Lokalisation (ob zum Beispiel Achseln, Hände oder Fußssohlen betroffen sind) ausschlaggebend.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele