Sa, 18. August 2018

1 Mio. $ Kaution

21.09.2011 18:42

Inhaftierte US-Wanderer im Iran freigelassen

Zwei US-Wanderer, die vor rund zwei Jahren im Iran wegen Spionage inhaftiert worden waren, sind frei. Shane Bauer (links im Bild) und Josh Fattal (rechts) sind am Mittwoch aus dem Evin-Gefängnis im Norden Teherans entlassen worden.

Präsident Mahmoud Ahmadinejad hatte die Freilassung der beiden US-Bürger vergangene Woche im US-Fernsehen für die kommenden Tage angekündigt.

Tatsächlich wurden Bauer und Fattal nun gegen eine Kaution von insgesamt einer Million US-Dollar (729.395 Euro) auf freien Fuß gesetzt. Das Geld soll vom Emirat Oman bereitgestellt worden sein.

Seit 2009 in Gefangenschaft
Die Bergwanderer waren im Juli 2009 mit einer Begleiterin festgenommen worden, nachdem sie die Grenze des irakischen Kurdengebietes in den Iran überquert hatten. Die Frau, ebenfalls aus den USA, wurde im vergangenen Jahr aus gesundheitlichen Gründen freigelassen.

Im August wurden Bauer und Fattal wegen Spionage und illegalem Grenzübertritt vom Teheraner Revolutionsgericht zu acht Jahren Gefängnis verurteilt (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.