So, 23. September 2018

Hoffnungsschimmer

20.09.2011 07:26

Staatenfrage: Netanyahu möchte Abbas treffen

Im Streit um die Anerkennung eines Palästinenserstaates hat Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu ein Treffen mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas vorgeschlagen, wie sein Büro am Montagabend in einer Erklärung mitteilte. Netanyahu ruft darin die Palästinenserregierung zur Wiederaufnahme von "direkten Verhandlungen" über eine Friedenslösung auf.

Die direkten Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern liegen seit einem Jahr wegen des Streits um den israelischen Siedlungsbau auf Eis. Angesichts der festgefahrenen Lage hatten sich die Palästinenser entschlossen, die Aufnahme ihres Staates in die UNO ohne Zustimmung Israels durchzusetzen. Abbas bekräftigte am Montag bei einem Treffen mit UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon in New York, dass er ihm den Aufnahmeantrag zur Weiterleitung an den Sicherheitsrat am Freitag übergeben werde.

Die USA als engster Verbündeter Israels haben daraufhin gedroht, dort ihr Veto einzulegen. Trotz des erwarteten Scheiterns hält Abbas an seinem Vorhaben fest. Der palästinensische Präsident wolle eine Entscheidung in dem UNO-Gremium, bevor er "andere Optionen" ins Auge fasse, sagte der palästinensische Verhandlungsführer Nabil Shaath am Montag in New York. "Politisch will er es zuerst mit dem Sicherheitsrat probieren."

Beobachterstatus als Nicht-Mitgliedsstaat gilt als Alternative
Abbas bliebe dann noch der Weg über die UNO-Vollversammlung, wo die Palästinenser einen Beobachterstatus als Nicht-Mitgliedsstaat beantragen könnten. Dazu würde eine einfache Mehrheit in der Vollversammlung reichen. Ein Erfolg dieses Vorstoßes gilt als wahrscheinlich, er wäre aber weniger als die UNO-Vollmitgliedschaft.

Mit einem Bestehen auf die Sicherheitsratsentscheidung würden die Palästinenser die dort vertretenen Länder zwingen, in der Staatenfrage Position zu beziehen. Die USA versuchen derzeit, die 15 Mitglieder des Rates davon zu überzeugen, den Palästinenserantrag nicht zu unterstützen. Dies würde es Washington ersparen, sein Veto als ständiges Ratsmitglied einzulegen, durch das die USA im Nahen Osten bestehende Sympathien verspielen könnten. Notwendig für einen Erfolg des palästinensischen Antrags wären neun Unterstützerländer im Sicherheitsrat, sofern kein ständiges Mitglied ein Veto einlegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.