Fr, 17. August 2018

Schadet dem Denken

05.09.2011 12:28

Professor warnt vor Präsentationen mit PowerPoint

Bunte Hintergründe, verschiedene Schriftarten und –größen und natürlich jede Menge Diagramme in Torten- und Balkenform: Wenn es darum geht, Sachverhalte zu präsentieren, schwören vom Schüler über den Studenten bis zum Manager seit Jahren viele auf Microsofts Präsentationssoftware PowerPoint. Doch was das Auge erfreut, ist nicht immer gut fürs Denken, wie jetzt Wissenschaftler der Universität Rostock herausfanden. Sie warnen daher vor dem Gebrauch der beliebten PowerPoint-Präsentationen.

Wie das Team unter der Leitung von Wolfgang Nieke, Professor für Allgemeine Pädagogik an der Uni Rostock, herausfand, ist die so weit verbreitete Art, seine Vorträge zu untermalen, die schlechteste aller möglichen Varianten, weil bei den Zuhörern im Vergleich am wenigsten im Gedächtnis haften bleibt.

Verantwortlich dafür zeichne die "beschränkte Kapazität" des Arbeitsgedächtnisses, das den Rostocker Wissenschaftlern zufolge während der Präsentationen mit PowerPoint unnötig belastet werde. Den Lernenden, so Professor Nieke, gingen daher viele wichtige Informationen verloren.

Am besten schnitt zur Überraschung der Wissenschaftler die gute alte Präsentation mit Folie und Overhead-Projektor ab. Diese habe die beste Wirkung auf den Lerneffekt. Auf Platz zwei folgt der klassische Vortrag - ganz ohne Präsentationen und Folien.

Alte Methoden nicht immer die schlechtesten
Alte und herkömmliche Methoden sind also nicht immer die schlechtesten (obwohl es die Präsentation per PowerPoint nun auch schon seit rund 30 Jahren gibt), so das Resümee der Studie, die Studenten, sowohl Anhänger als auch Skeptiker der Präsentationssoftware, über mehrere Jahre durchführten. Letzteres sogar zweimal, um auch wirklich sicher zu gehen. Das Ergebnis blieb allerdings dasselbe.

Die Erkenntnisse sollen nun mit einer noch größeren Studie untermauert werden, bevor eine wissenschaftliche Veröffentlichung erfolgt, so Nieke. Bislang gebe es noch kaum Untersuchungen zum Lernerfolg mit PowerPoint.

Professor rät zu "sorgsamem Umgang"
Der Pädagogik-Professor rät nun, insbesondere an Universitäten und Gymnasien zum "sorgsamen Umgang mit Animations-Elementen bei Lehrveranstaltungen". Vor dem Hintergrund, dass immer mehr an Wissen vermittelt wird, sollte auf überflüssige Elemente verzichtet werden. "Dadurch wird die Aufmerksamkeit vom Inhalt auf die Form umgelenkt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.