31.01.2023 15:02 |

564 Euro Entschädigung

Wegen Vergewaltigung: Lebenslang für Yoga-Guru

Ein Gericht in Indien hat einen bekannten Guru wegen Vergewaltigung zu lebenslanger Haft verurteilt. Der 81 Jahre alte Asaram Bapu sei für schuldig befunden worden, eine seiner früheren Anhängerinnen in einem seiner Aschrams in einem Zeitraum von fünf Jahren immer wieder vergewaltigt zu haben, berichtete das Rechtsportal „Bar and Bench“ am Dienstag.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Verurteilte müsse dem Opfer zudem eine Entschädigung von 50.000 Rupien (564 Euro) zahlen.

Dies ist der zweite Fall sexueller Übergriffe, in dem Asaram Bapu verurteilt und inhaftiert wurde. Der selbsternannte Gottmensch ist bereits in einem Gefängnis in Jodhpur untergebracht, nachdem ihn ein Gericht in Rajasthan 2018 in einem separaten Fall sexueller Übergriffe für schuldig befunden hatte, berichtet das Magazin „India Today“.

Weltweit viele Anhängerinnen und Anhänger
Asaram Bapu hat viele Anhängerinnen und Anhänger in der Welt und laut seiner Internetseite Hunderte Aschrams in Indien, Nepal, Singapur und den USA. Er ist für seine Yoga- und Meditations-Lehren bekannt. Der Guru sitzt bereits eine andere lebenslange Haftstrafe wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen ab.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?