28.01.2023 06:00 |

Job-Kahlschlag in USA

„They fire, we hire“: Deutsche buhlen um IT-Profis

Die Entlassungswelle bei US-Techkonzernen lässt die deutsche Wirtschaft aufhorchen. „They Fire, we hire - Sie feuern, wir stellen ein“, sagt der Personalvorstand von Cariad, der Software-Tochter des Autobauers Volkswagen, Rainer Zugehör. „Das ist eine Chance für uns.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Rund 40 Millionen Autos sollen bis 2030 mit Cariad-Software fahren. „Wir haben einige Hundert offene Stellen zu vergeben: in den USA, in Europa und in China“, lockt der Personaler Zughör potenzielle neue Mitarbeiter aus dem Silicon Valley und anderen großen Zentren von US-Techriesen wie Seattle oder Texas. „Erfahrene Tech-Experten, die hochbegabt sind und wertvolle Fähigkeiten haben - genau die Leute, die wir suchen.“

Das ungebremste Wachstum ist vorbei
Die hohe Inflation und die drohende Rezession machen der erfolgsverwöhnten amerikanischen Technologiebranche schwer zu schaffen. Nach Jahren nahezu ungebremsten Wachstums bereiten sich die Unternehmen auf magere Jahre vor und setzen beim Personal den Rotstift an. Die Google-Mutter Alphabet streicht weltweit 12.000 Stellen, Microsoft will 10.000 Stellen abbauen, die Facebook-Mutter Meta 11.000. Insgesamt Hunderttausende Jobs stehen Branchenexperten zufolge zur Disposition.

„Herzliche Einladung“ nach Bayern
Oft trifft es Entwickler, Ingenieure und andere Fachkräfte, die in Deutschland gerade händeringend gesucht werden. Dem Branchenverband Bitkom zufolge sind dort quer durch alle Branchen 137.000 IT-Stellen nicht besetzt. Der Freistaat Bayern wittert wegen der Entlassungswelle auf der anderen Seite des Atlantik eine Chance. „Ich möchte eine herzliche Einladung aussprechen, zu uns nach Bayern zu kommen!“, richtet sich die Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach, auf dem Karriereportal LinkedIn auf Englisch an potenzielle Interessenten.

Der Freistaat biete beste Voraussetzungen für IT-Spezialisten mit einem hochinnovativen Forschungsumfeld und vielen interessanten Wirtschaftspartnern - vom Startup, über Mittelständler bis zum Dax-Konzern. Dazu biete Bayern noch ein traumhaftes Umfeld mit hohem Freizeitwert. „Did I mention Octoberfest?“, schreibt Gerlach, die zudem unter Hinweis auf Kündigungsschutz und Überstundenausgleich auch für IT-Spezialisten für den Öffentlichen Dienst wirbt.

Bei so manchem Manager kommen solche Lockangebote gut an. „Ich unterstütze Ihre Initiative sehr!“, schreibt etwa der Chef des IT-Dienstleisters der Lufthansa, Olivier Krüger, unter den LinkedIn-Eintrag von Gerlach.

Zitat Icon

Die USA sind das Gelobte Land der IT

Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder

Ob dieses Werben erfolgreich ist, daran zweifelt Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder. „Die USA sind das Gelobte Land der IT“, sagt er der Nachrichtenagentur Reuters. „IT-Fachkräfte aus den USA nach Deutschland zu ziehen, ist ein schwieriges und nur in absoluten Einzelfällen erfolgversprechendes Unterfangen.“ In den USA haben demnach viele Unternehmen einen hohen Bedarf an IT-Know-how, sodass die Betroffenen innerhalb des eigenen Landes meist sehr gute berufliche Perspektiven haben. „Außerdem konkurriert Deutschland bei der Suche nach IT-Fachkräften mit zahlreichen anderen Ländern, die geografisch oder sprachlich die näherliegende Alternative für von Jobverlust Betroffene aus den USA sind“, sagt Rohleder. Und nicht zuletzt fallen in Deutschland im weltweiten Vergleich hohe Steuern an. Ein Wechsel aus den USA über den großen Teich dürfte daher für viele auch finanziell wenig verlockend sein.

„Bürokratie in Deutschland lähmend“
Auch Manager haben ihre Zweifel, ob Deutschland attraktiv genug ist für IT-Experten aus Kalifornien. Ohne größere Hilfe seitens der Politik könnte das Anwerben vergeblich sein, warnt etwa Diana Stoleru vom Berliner Startup Lendis: „Die Bürokratie in Deutschland ist für die meisten hoch qualifizierten Arbeitskräfte absolut lähmend, wenn sie zum ersten Mal damit in Berührung kommen, vor allem, wenn sie kein Deutsch sprechen.“ Wenn es sich um eine echte Initiative handeln solle, dann reiche eine Einladung auf LinkedIn sicherlich nicht aus. „Aber ein echtes Fast-Track-Programm mit viel Unterstützung für hoch qualifizierte Migranten könnte es sein.“

Die Zweifler könnten am Ende nicht recht behalten, glauben Befürworter der Anwerbeaktionen. Die Stimmung habe sich gedreht. Deutschland gelte wegen seiner Arbeitsplatzsicherheit inzwischen auch im Ausland als attraktiv für Arbeitnehmer, sagt ein Kenner der IT-Szene. „Manche beneiden uns um unsere Tarifverträge.“

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?