So, 19. August 2018

"Ursprung ist Gaza"

18.08.2011 20:43

Israel: Mehrere Tote bei Anschlägen auf Busse und Auto

Nach einer tödlichen Anschlagsserie nahe dem israelischen Badeort Eilat ist die Gewalt in der Region erneut eskaliert. Bei den koordinierten Anschlägen nahe Eilat starben am Donnerstag sieben Israelis und sieben Palästinenser, bei einem anschließenden israelischen Luftangriff auf den Gazastreifen wurden sechs Palästinenser getötet.

Nach Angaben eines Armeesprechers töteten bewaffnete Täter bei den Angriffen auf einen Bus und zwei weitere Fahrzeuge sechs israelische Zivilisten und einen Soldaten. Bei den Toten handelte es sich dem israelischen Armeerundfunk zufolge um zwei Frauen und fünf Männer, mehr als 25 Menschen wurden verletzt.

Der erste Angriff galt einem Linienbus, der nahe der ägyptischen Grenze mit Schnellfeuerwaffen beschossen wurde. Eine halbe Stunde später wurde ein zu Hilfe gekommenes Militärfahrzeug mit einer ferngesteuerten Bombe attackiert. Der blutigste Anschlag mit fünf Toten ereignete sich etwa eine Stunde nach dem ersten, als ein privates Fahrzeug in der Grenzregion zu Jordanien von einer panzerbrechenden Rakete getroffen wurde. Bei Schusswechseln zwischen den Bewaffneten und der Polizei kamen nach Angaben des Militärsprechers zudem sieben Angreifer ums Leben.

Netanyahu glaubt an Täter aus dem Gazastreifen
Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu sagte, es gebe "konkrete Hinweise" auf Täter aus dem Gazastreifen. Die dort regierende Palästinenserorganisation Hamas bestritt jede Verwicklung in die Angriffe, "aber wir preisen die Attentäter, denn sie haben israelische Soldaten angegriffen", sagte das führende Hamas-Mitglied Ahmed Jussef.

Bei einem israelischen Luftangriff auf den Gazastreifen wenige Stunden nach den Anschlägen wurden nach Angaben palästinensischer Mediziner in Rafah mindestens sechs Menschen getötet. Unter den Toten befand sich laut Augenzeugen auch ein Anführer der palästinensischen Volkswiderstandskomitees. Barak bestätigte, dass sich der israelische Beschuss gegen die bewaffnete Gruppe gerichtet habe.

Verantwortliche von Israel bereits getötet?
"Die Leute, die die Befehle für die heutigen Angriffe gegeben haben, sind schon nicht mehr am Leben", sagte Netanyahu in einer kurzen Ansprache im Fernsehen. Namen oder weitere Einzelheiten nannte der Regierungschef nicht. "Wenn Terroristen denken, sie könnten Israel ungestraft angreifen, dann werden sie einen Preis zu zahlen haben, einen sehr hohen Preis", fügte Netanyahu hinzu.

USA und Österreich verurteilen Anschläge
Die US-Regierung verurteilte die "brutalen" Anschläge in Israel. Deren Hintermänner müssten zur Rechenschaft gezogen werden, sagte Regierungssprecher Jay Carney. US-Außenministerin Hillary Clinton rief Ägypten dazu auf, für die Sicherheit seiner Grenze zu Israel zu sorgen. UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon warnte vor einer Eskalation.

Außenminister Michael Spindelegger verurteilte die Terroranschläge im Süden Israels und forderte in einer Aussendung, "den festgefahrenen Nahost-Friedensprozess schnellstens wieder aufzunehmen. Nur so kann die von Extremisten ausgehende Gefahr eingedämmt und das Vertrauen zwischen beiden Parteien wieder hergestellt werden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.