Mo, 20. August 2018

Hilfe in Bangladesch

16.08.2011 18:15

Ex-Greenpeace-Flaggschiff wird zum Krankenhaus

Die "Rainbow Warrior II", ehemaliges Flaggschiff der Umweltorganisation Greenpeace, wird künftig als schwimmendes Krankenhaus arme Menschen in Bangladesch versorgen. Am Dienstag übergab Greenpeace in einer Zeremonie in Singapur das Schiff an die Hilfsorganisation Friendship.

"Dieses Schiff hat Menschen um die ganze Welt gefahren, es war eine Ikone der Hoffnung und ein Symbol der Aktion gegen die Selbstgefälligkeit", sagte Greenpeace-Kapitän Mike Fincken bei der Übergabe.

Das Schiff wurde von Friendship auf den Namen "Rongdhonu" umgetauft, was ebenso wie das englische Wort "Rainbow" Regenbogen bedeutet. Es soll vor der Küste Bangladeschs unterwegs sein und zur medizinischen Versorgung von Menschen in verarmten Gebieten eingesetzt werden, unter anderem nach Naturkatastrophen. "Es wird mehr und mehr Tsunamis und Zyklone geben, und wir brauchen ein als Krankenhaus ausgestattetes Medizinschiff, um die Opfer so schnell wie möglich zu erreichen", so Friendship-Leiterin Runa Khan.

22 Jahre für Greenpeace im Einsatz
Die "Rainbow Warrior II" war seit 1989 für Greenpeace im Einsatz. In den 22 Jahren war sie bei Aktionen gegen "Überfischung, Walfang, Kriege, die globale Erderwärmung und andere Umweltverbrechen auf jedem Ozean der Welt" unterwegs, wie Greenpeace mitteilte. Zuletzt waren Greenpeace-Umweltexperten mit dem Schiff vor der japanischen Küste im Einsatz, um nach der Atomkatastrophe von Fukushima Meerwasserproben zu entnehmen.

Die "Rainbow Warrior II" war die Nachfolgerin der "Rainbow Warrior", die 1985 im Hafen von Auckland vor einer geplanten Protestfahrt gegen französische Atomversuche im Mururoa-Atoll in Französisch-Polynesien vom französischen Geheimdienst versenkt worden war. Damals starb ein Fotograf an Bord des Schiffes.

"Rainbow Warrior III" soll im Oktober in See stechen
Auch für die "Rainbow Warrior II" gibt es bereits wieder Ersatz: In einer deutschen Werft werden derzeit die letzten Arbeiten an der "Rainbow Warrior III" vorgenommen, die von Oktober an für Greenpeace im Einsatz sein soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.