29.09.2022 11:57 |

Mit Feinstaubsauger

Ölbadbremse ab Bord: Das sauberste Auto der Welt

Kein Feinstaub, kein CO2 und auch sonst kaum Emissionen: Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das Automobilunternehmen HWA haben nun den Prototyp des nach eigenen Angaben umweltfreundlichste Straßenfahrzeug der Welt vorgestellt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Den Titel soll die windschnittige Elektro-Limousine namens ZEDU-1 zumindest in Bezug auf den Betrieb tragen. Denn in diesem soll im Unterschied zu anderen Autos deutlich weniger Bremsen-Feinstaub und Reifenabrieb in die Umwelt gelangen. Möglich macht ersteres eine neuartige elektrische Lamellenbremse, die statt in die Räder in den E-Motor integriert ist. Sie schwimmt in einem Ölbad, das jeglichen Abrieb aufnimmt. Für zusätzliche Verzögerung sorgt eine magnetische Induktionsbremse.

Feinstaubsauger im Radkasten
Das Verlagern der Bremse vom Rad in den Motor schafft Raum im Radkasten, den die Forscher komplett verkleidet und aerodynamisch so optimiert haben, dass das von den Reifen abgeriebene Mikroplastik durch Unterdruck in ein Filtersystem gesaugt wird - ähnlich wie bei einem Staubsauger. Bis zu Tempo 50 sollen Kunststoffemissionen so komplett vermeidbar sein, bei höheren Geschwindigkeiten um 70 bis 80 Prozent. Nun sollen beide Technologien gemeinsam mit der Industrie für eine Serienproduktion weiterentwickelt werden.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung