Do, 21. Juni 2018

Beim Essen getürmt

07.08.2011 16:56

Häftlings-Duo bricht aus Eisenstädter Gefängnis aus

Zwei Häftlinge sind am Sonntagvormittag aus dem Gefängnis des Landesgerichts Eisenstadt ausgebrochen – der Vorfall hat sich gegen 10.30 Uhr zugetragen. Nach der Flucht der Albaner löste die Polizei eine Alarmfahndung in den Bezirken Eisenstadt-Umgebung, Mattersburg und Neusiedl am See aus, an der insgesamt 49 Beamte beteiligt waren. Nach Angaben der Sicherheitsdirektion Burgenland wurde sie allerdings gegen 12.45 Uhr eingestellt. Mittlerweile werden die beiden Geflüchteten europaweit gesucht.

Die beiden Häftlinge, der 37-jährige Kastriot D. und der 39-jährige Kastriot E., waren am Sonntag in der Küche beschäftigt und bei der Essensausgabe kurz alleine – diesen Augenblick dürften sie genutzt haben, um durch ein manipuliertes Gitterfenster zu entkommen. Dass die Männer bei der Ausgabe der Speisen kurz alleine gelassen werden, sei üblich, sagte Cornelia Leitner, Sprecherin der Vollzugsdirektion am Gericht. Es habe in ihrem Verhalten zudem keine Auffälligkeiten gegeben.

Flucht schon länger geplant?
Wie weit der Ausbruch vorbereitet war, "wissen wir noch nicht, das wird untersucht", so die Sprecherin. Nachdem dreimal täglich Essen ausgegeben wird und die Männer schon länger in der Küche arbeiteten, wäre es durchaus möglich, dass sie das Gitter bereits im Vorfeld manipuliert hatten.

Flüchtige sind Albaner
Bei den Flüchtigen handelt es sich um zwei albanische Strafhäftlinge. Der 39-Jährige saß seit September 2010 wegen Eigentumsdelikten in Haft und wurde nicht rechtskräftig zu sechseinhalb Jahren verurteilt. Der 37-Jährige war ebenfalls seit September 2010 im Gefängnis – zusätzlich zu Eigentumsdelikten wurde er wegen leichter Körperverletzung nicht rechtskräftig zu vier Jahren Haft verurteilt.

Die Justizanstalt Eisenstadt zählt zu den Gefängnissen mit dem höchsten Ausländeranteil, so Leitner. Die beiden Männer hätten sich im Vollzug nichts zuschulden kommen lassen, deshalb sei die Wahl bei der Suche nach Arbeitskräften für die Küche auf sie gefallen. Nur weil Arbeitskräfte gebraucht wurden und ihre Urteile noch nicht rechtskräftig waren, hätten sie noch in Eisenstadt eingesessen und nicht - wie für das Strafausmaß üblich - in einer Strafvollzugsanstalt.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 059133-10-2222 oder in jeder anderen Polizeidienststelle entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.