15.07.2022 17:11 |

Hitze erhöht Gefahr

Kohlenmonoxid strömte aus: 10 Personen gerettet

Verdreckte Thermen, Niederdruckwetter, kaputte Rauchfänge: Gleich zehn Personen sind in der Nacht auf Freitag wegen Kohlenmonoxid-Vergiftungen in Wiener Spitäler eingeliefert worden. Mehrere Wohnhäuser bzw. Wohnungen wurden ganz oder teilweise evakuiert.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Es ist farb- und geruchlos! Und gelangt es über die Lunge in den Blutkreislauf, bindet es sich - vereinfacht gesagt - mit den roten Blutplättchen und verhindert den Sauerstofftransport im Körper“, warnt Umweltmediziner Hans-Peter Hutter angesichts der beängstigenden Serie an CO-Unfällen. Fünfmal musste die Wiener Feuerwehr jüngst genau deshalb ausrücken - um das Schlimmste, nämlich den Tod von Hausbewohnern, zu verhindern. Befeuert wurde die Dramatik durch das herrschende Niederdruckwetter in Kombination mit großer Hitze.

  • In einer Wohnung in der Leopoldstadt schlug ein Kohlenmonoxid-Heimmelder rechtzeitig Alarm und verhinderte Schlimmeres. In einer anderen Wohnung - ebenfalls in der Leopoldstadt - waren zwei Personen von einem erhöhten CO-Wert durch eine Gastherme betroffen, eine Person kam ins Spital.
  • In der Josefstadt klagte ein Wohnungsinhaber über Kopfschmerzen und verständigte die Feuerwehr. In der Wohnung wurde ein erhöhter CO-Wert festgestellt, der Mann dem Rettungsdienst übergeben.
  • Großalarm gab es für die Berufsflorianis in Ottakring, wo aus der Friedmanngasse und der Wilhelminenstraße neun Personen, darunter die 42-jährige Mama Anca und ihr kleiner Sohn Christian, die Nacht im AKH verbringen mussten. „Wir haben schon geschlafen. Da hat plötzlich hat mitten in der Nacht die Feuerwehr angeklopft und uns ins Freie geholt“, schildert die Mutter geschockt. 22 weitere Betroffene wurden vor Ort versorgt.
Zitat Icon

Gasthermen sollten gerade jetzt im Sommer regelmäßig gewartet, Rauchfänge regelmäßig überprüft werden.

Der Wiener Brandkommissär Jürgen Figerlzur "Krone"

Hohe Temperaturen begünstigen Kohlenmonoxid-Unfälle
Unter normalen Umständen ist eine Gastherme absolut sicher, betonte man bei der Feuerwehr. Probleme mit einer erhöhten Kohlenstoffmonoxid-Konzentration kann es geben, wenn Therme oder Rauchfang nicht oder nur schlecht gewartet sind, es besonders heiß ist oder wenn Ventilatoren die Luft aus der Wohnung ins Freie saugen.

Beim Betrieb der Therme im Sommer sollte man unbedingt Fenster und Türen zu dem Raum öffnen, in dem die Therme montiert ist. Hohe Temperaturen begünstigen überdies Kohlenmonoxid-Unfälle.

Mark Perry
Mark Perry
 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 13. August 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)