07.07.2022 18:01 |

Weniger optimistisch

Klimawandel größte Bedrohung für junge Menschen

Corona-Pandemie, Krieg in Europa, Erderwärmung: Die immer schneller aufziehenden Krisen gehen an jungen Menschen nicht spurlos vorüber - sie büßen langsam ihren Optimismus ein.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eine Generation in der Dauerkrise: Mehr als alles andere fürchten junge Menschen den Klimawandel - trotz des russischen Angriffskriegs in der Ukraine und der Corona-Pandemie. Gleichzeitig büßen junge Menschen in Europa immer mehr von ihrem Optimismus ein, der sie lange positiv in die Zukunft blicken ließ. Das ergab die am Donnerstag vorgestellte Jugendstudie der TUI-Stiftung. Noch nie hätten Menschen zwischen 16 und 26 Jahren die eigenen Perspektiven so negativ bewertet.

In Deutschland erreichten die pessimistischen Erwartungen an die Zukunft einen Rekordwert - mit einem Anteil von 35 Prozent nach 29 Prozent 2017. In Frankreich legten die Pessimisten demnach von 33 auf 41 Prozent zu, in Griechenland von 27 auf 30 Prozent, in Polen von 18 auf 32 Prozent, in Großbritannien von 29 auf 41 Prozent. Dennoch gehe es jungen Menschen in Europa besser als im Vorjahr - 36 Prozent äußerten sich positiv zu ihrer aktuellen Gefühlslage - fünf Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr.

Klimawandel als größte Bedrohung
Gleichzeitig sehen 76 Prozent der Befragten im Klimawandel die größte Bedrohung, vor dem Ukraine-Krieg (64 Prozent) und der Pandemie (50 Prozent). Dabei sind junge Menschen wenig ideologisch: Um unabhängig von russischer Energie zu werden, sollten Atomkraftwerke länger in Betrieb bleiben, sagten 44 Prozent. Mit 37 Prozent deutlich geringer fiel die Zustimmung zu Kohlekraftwerken aus. Für 71 Prozent kann der Kampf gegen den Klimawandel nur mittels Kompromissbereitschaft gelingen.

Schon vor dem Krieg bewerteten junge Europäer Anstrengungen gegen den Klimawandel höher als eine wachsende Wirtschaft - das gilt noch immer. Aber der Trend ist rückläufig. 

Migration und Asyl weitere wichtige Themen
Neue Konfliktlinien sind zudem erkennbar: In Deutschland, Frankreich und Großbritannien zählen aus der Sicht der Befragten Umwelt- und Klimaschutz zu den wichtigsten Aufgaben sowohl der EU als auch der Mitgliedstaaten. In Spanien, Polen, Italien und Griechenland sahen junge Menschen dagegen die EU am Zug. Aber auch die Themen Migration und Asyl gehören für viele zu den wichtigsten Problemen in der EU.

Trauer, Wut und Hilflosigkeit
Die beherrschenden Gefühle im Zusammenhang mit dem Krieg seien Trauer, Wut und Hilflosigkeit - das hätten zwischen 77 und 68 Prozent der Befragten geäußert. Persönlich bedroht fühlten sich deutlich weniger (51 Prozent) - immerhin ein Fünftel stehe dem Krieg in der Ukraine eher gleichgültig gegenüber. Die Angst vor einem Krieg in einem EU-Land wächst jedoch: Fast die Hälfte (46 Prozent) der jungen Menschen hält einen Krieg in den nächsten zehn Jahren für möglich. Einzig in Polen zeige sich die geografische Nähe zur Ukraine, dort liege die gefühlte Bedrohung des Krieges leicht vor dem Klimawandel. 

Für die Studie befragte das Meinungsforschungsinstitut YouGov im April dieses Jahres mehr als 6200 junge Menschen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland und Polen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 18. August 2022
Wetter Symbol