04.07.2022 21:53 |

Großbrände in Rom

Italien ruft in Regionen Notstand wegen Dürre aus

Weite Teile Italiens erleben seit Wochen eine Dürreperiode und extreme Hitze. Trockenheit und starke Winde fachen deshalb immer wieder Wald- und Buschbrände an. Die italienische Regierung um Premier Mario Draghi hat am Montagabend wegen der Wasserknappheit in fünf norditalienischen Regionen den Ausnahmezustand ausgerufen. In der Stadt Rom ist zum zweiten Mal binnen einer Woche ein schwerer Brand ausgebrochen. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

35 Millionen Euro zur Eingrenzung der negativen Auswirkungen der seit Monaten anhaltenden Dürre werden für die Regionen Piemont, Lombardei, Venetien, Friaul Julisch Venetien und Emilia Romagna locker gemacht, wie es nach einer Ministerratssitzung hieß.

Ausnahmezustand bald auch in Mittelitalien
Den größten Betrag - 10,9 Millionen Euro - erhält die Region Emilia Romagna, in der sich die Mündung des Flusses Po befindet. Vor allem Norditalien erlebt derzeit heftige Trockenheit. Wegen der anhaltenden Wasserknappheit könnte der Ausnahmezustand bald auch in den mittelitalienischen Regionen Toskana, Umbrien und Latium beantragt werden.

Nach Angaben des Bauernverbands Coldiretti befinden sich 270.000 Landwirtschaftsbetriebe in den von der Dürre betroffenen Regionen. „Die Wasserknappheit ist ein nationaler Notstand!“, sagte der Chef des Bauernverbands, Ettore Prandini.

Asche regnete zum Teil vom Himmel
Bei einem Großbrand in Italiens Hauptstadt Rom haben die Einsatzkräfte Kinder aus zwei Sportzentren evakuiert. Der Brand brach in einem Park im Nordwesten der Stadt, wenige Kilometer vom Vatikan entfernt, aus. Ein Hubschrauber unterstützte die Feuerwehrkräfte am Boden bei den Löscharbeiten. Im Zentrum der Stadt regnete es zum Teil Asche vom Himmel und eine hohe Rauchsäule war zu sehen. Mehrere Wohnhäuser wurden laut Medien evakuiert.

Vor genau einer Woche löste ein Brand mehrerer Wohnwagen ebenfalls im Westen Roms einen Feuerwehr-Großeinsatz aus. Mehrere Menschen mussten aus ihren Häusern in Sicherheit gebracht werden. Einige wenige Dutzend wurden vor Ort von den Rettungskräften untersucht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).