Format Werk freut‘s

Weniger Homeoffice befeuert Flipchart-Nachfrage

Oberösterreich
03.07.2022 14:00

Nach dem Schuljahr ist vor dem Schuljahr: Fünf Tage vor dem Zeugnistag in Oberösterreich blickt die „Krone“ hinter die Kulissen von Hefte- und Blöcke-Hersteller Format Werk in Gunskirchen. Das Unternehmen gibt sich unerschrocken - weder die zunehmende Digitalisierung in den Schulen noch die Entwicklung zum papierlosen Papier machen Angst.

„Ohje“, entfährt’s Thomas Riemer, auf die Frage, wie er als Schüler war: „Ich war immer faul, hatte das Gefühl, dass es verlorene Zeit ist." Kurios, dass sich sein Arbeitsalltag bei Format Werk seit fast 30 Jahren um Schulthemen dreht, seit 2000, als der Marchtrenker mit Christian Moser und der PBS-Holding die Firma übernahm, sogar in der Chefrolle.

Wenn’s um Papierwaren für Schulen und Büros geht, ist Format Werk nicht wegzudenken. (Bild: Markus Wenzel)
Wenn’s um Papierwaren für Schulen und Büros geht, ist Format Werk nicht wegzudenken.

Format Werk, zu dem die Marke Ursus gehört, ist Österreichs größter Papierwarenhersteller, zugleich einer der fünf größten in Europa. Allein in Gunskirchen werden jährlich 15.000 Tonnen Papier verarbeitet - zu Heften, College-Blöcken und Ringbucheinlagen.

Die Pandemie war fordernd. „Die Nachfrage nach Flipchart-Papier ist in den letzten eineinhalb Jahren stark angebrochen“, so Riemer, der in den letzten Wochen eine Trendwende bemerkt: „Flipchart kommt extrem stark zurück.“

„Papier wird‘s immer geben“
Die Digitalisierung in den Schulen, der Traum vom papierlosen Büro - ob ihm das nicht Angst macht? „Papier wird’s immer geben, es wird nie weggehen“, ist er überzeugt und betont: „Wir wachsen stetig.“ Sicher verändert sich der Markt: „Aber die Schritte gehen relativ langsam.“ Produkte aus Recyclingpapier kommen ebenso gut an wie das spezielle Heft-Sortiment für die Volksschulen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele