Rauchen

Arbeiten nur für Zigaretten?

Sozialmediziner Univ.-Doz. Dr. Ernest Groman präsentiert eine neue Erkenntnis anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai. Dass Verbote nicht erfolgreich sind, wenn es ums Rauchen geht, wissen wir seit Jahrzehnten. Weder die schwarze Lunge im Glas noch drohende Strafen hatten abschreckende Wirkung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Aber es gibt laut aktuellen Untersuchungen eine wirkungsvolle Maßnahme. Dr. Ernest Groman vom Nikotin-Institut: „Es ist eindeutig der Preis!“ Wenn die Zigaretten teurer werden, sinkt nachweislich der Konsum. Allerdings sieht unser Experte auch das Problem dabei: „Da Rauchen ja eine Sucht ist, besteht für viele Menschen die Gefahr, dass sie lieber auf andere wichtige Anschaffungen verzichten, bloß um weiter rauchen zu können. Wenn sozial Schwächere letztlich nur noch für die Zigaretten arbeiten, ist das bestimmt auch nicht ideal!“

Derzeit setzen weltweit lediglich 13% aller Länder Preiserhöhungen zur Eindämmung des Rauchens ein. In Brasilien wurde sogar eine besonders schwierige Situation geschaffen: Durch ein Verbot von E-Zigaretten gibt es dort keine Alternative zu schädlichen Zigaretten. Dr. Groman: „Diese Entscheidung ist nicht nachvollziehbar, weil laut Studien E-Zigaretten kaum negative Effekte erzeugen.“ Der Fachmann ist langjährig in der Raucherentwöhnung tätig. Für alle, die den Zigaretten Lebewohl sagen wollen, hat Dr. Groman ein 7-Punkte-Programm zusammengestellt:

  1. Den Zeitpunkt für die letzte Zigarette innerhalb von zwei Wochen nach dem Entschluss planen.
  2. Ablenken! So viel wie möglich beschäftigt sein, um in der kritischen Zeit nach dem Aufhören nicht dauernd ans Rauchen zu denken.
  3. Zigaretten eliminieren. Sie sollten einfach nicht mehr vorhanden sein. Verstecken hilft nicht: Man findet sie immer
  4. Gezielt Kontakt mit Nichtrauchern suchen.
  5. Rückfälle sind häufig mit Alkoholkonsum kombiniert. Auch aus dieser Tatsache lassen sich Konsequenzen ziehen!
  6. Hilfsmittel einsetzen: Medikamente (Apotheke) , E-Zigaretten (Trafik etc.).
  7. Anfangsprobleme durchstehen: Entzugszeichen klingen erfahrungsgemäß nach zwei bis drei Tagen ab, bei starken Rauchern kann es zwei bis drei Wochen dauern. Bei der Hälfte der entwöhnten Raucher sind die Symptome nach einem Jahr völlig weg.
Wolfgang Exel
Wolfgang Exel
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 06. Juli 2022
Wetter Symbol