So, 21. Oktober 2018

Mann verurteilt

31.05.2011 11:00

Dreijährigen blutig geprügelt: "Hab's nicht ausgehalten"

Lässig in kurzen Hosen sitzt der 26-Jährige vor Richter Uwe Dumpelnik. "Normalerweise macht man so was nicht", so der Beschuldigte. "Aber mehr als mich entschuldigen kann ich ja auch nicht." Und das sagt ein Erwachsener, der einen Dreijährigen blutig geprügelt hat!

"Was ist passiert?", will der Rat wissen. "Alens Mutter, meine Ex-Freundin, war bei der Arbeit. Ich hab mit dem Kind Eisenbahn gespielt. Dann war er lästig, hat nur noch geweint und nach der Mama gerufen! Er ließ sich nicht beruhigen und irgendwann hab ich’s persönlich nicht mehr ausgehalten", erzählt der gebürtige Deutsche in lockerem Plauderton beim Prozess in Klagenfurt. "Also hab ich ihm einen Klaps gegeben."

"Das war kein Klaps", knurrt der Richter. "Das Kind hat sogar geblutet." Der Beschuldigte senkt den Blick nicht. "Ich habe mich ja auch kurz über mich erschrocken und bin daher abgehauen." Tatsächlich ließ der Arbeitslose das dreijährige Kind einfach verletzt und geschockt allein zu Hause!

Dass das - nicht rechtskräftige - Urteil wegen Kindesmisshandlung dennoch so milde ausfällt, verwundert: nur acht Monate bedingt! Und der kleine Alen, der zum Glück keine Dauerfolgen erleiden muss, bekommt 1.210 Euro.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.