Ärztekammerpräsident

„Wir brauchen die Masken wieder zurück“

6642 Neuinfektionen am Dienstag, 54.828 infizierte Oberösterreicher, 469 Landsleute mit Corona im Spital, davon 23 auf Intensivstationen – die Zahlen nach der totalen Öffnung explodieren. Für Ärztekammerpräsident Peter Niedermoser nicht überraschend. Im Interview vermisst er klare Ansagen und fordert die Maske zurück.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Was sagen Sie zur aktuellen Corona-Entwicklung?
Die Politik hat sich entschlossen, die Infektion laufen zu lassen. Da müssen wir jetzt durch. Wenn man sich so umsieht, glaubt man ohnehin, dass es die Pandemie nie gegeben hat. Man fühlt sich teilweise mit Maske wie ein Außerirdischer.

Aber Corona ist offensichtlich nicht vorbei.
Natürlich nicht, und wie jeder Infekt wird auch Corona bleiben. Mir fehlt, dass klar kommuniziert wurde, was diese große Öffnung bedeutet: Mehr Feiern bedeutet erhöhtes Risiko. Daraus resultieren mehr Infektionen, mehr Krankenhausaufenthalte und auch mehr schwere Verläufe bis hin zum Tod.

Was wäre für Sie die wichtigste Maßnahme?
Zumindest die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen. Und wir müssen die Grundimmunisierung nach oben bringen. Derzeit kann man den Leuten ja nicht einmal mehr die Boosterimpfung schmackhaft machen. Wir müssen an den Herbst denken und vorher etwas tun. Da brauchen wir eine Strategie, sonst haben wir die nächste Welle.

Bringt die Durchseuchung nicht auch Immunität?
Ich bin da zu wenig Experte. Sicher ist, dass die Impfung vor schweren Verläufen schützt, das sehe ich selbst im Spital jeden Tag.

Wie sehen Sie den Vorstoß des Landeshauptmanns, die Quarantäne abzuschaffen?
Wenn sich jemand krank fühlt, dann sollte er sich testen lassen und jedenfalls daheim bleiben. Das gilt aber auch für andere Krankheiten neben Corona. Infizierte ohne Symptome sollten, wenn es geht, etwa Homeoffice machen. Wer unbedingt am Arbeitsplatz benötigt wird und infiziert ist, da kann man darüber reden, dass der trotzdem eingesetzt wird. Es müssen dann aber unbedingt Maskenpflicht, Abstand und strenge Hygiene für den Infizierten gelten.

Soll Oberösterreich strengere Regeln formulieren?
Ich bin für gleiche Regeln im gesamten Bundesgebiet.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)