Mi, 15. August 2018

Schock am Morgen

26.05.2011 06:56

Hacker bescheren Frau 150.000-Euro-Telefonrechnung

Riesiger Schock zum Frühstück für eine 54-Jährige aus dem obersteirischen Bad Aussee: Die Frau erreichte am Dienstag ein Anruf von ihrem Internet-Provider, um sie zu warnen. Denn: Innerhalb von nur zwei Tagen habe sie 150.000 Euro vertelefoniert. Nun ermittelt das Landeskriminalamt. Spuren führen nach Simbabwe.

Laut ersten Erhebungen müssen binnen kurzer Zeit Tausende Anrufe in das im Südosten Afrikas gelegene Land geführt worden sein. "Aber nicht von mir", ärgert sich die Steirerin, die am Dienstag die Polizei kontaktierte und diese in ihrer grenzenlosen Verzweiflung um Hilfe bat.

Kriminelle gelangten an Zugangsdaten
Um sich Geld zu ersparen, hatte die 54-Jährige einen Vertrag mit einem Internet-Betreiber abgeschlossen und danach statt über Festnetz per Datenleitung vor allem sehr günstig ins Ausland telefoniert.

Doch dort lauern offenbar Betrüger. Irgendwie - die näheren Umstände müssen erst noch von Experten ermittelt werden - gelangten die Kriminellen an die Zugangsdaten der Frau und verursachten daraufhin binnen zwei Tagen zu ihren Lasten Kosten von 150.000 Euro.

"Noch sind wir mit unserer Arbeit am Anfang", sagt ein erhebender Beamter, "ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die Anzeigerin diesen horrenden Betrag bezahlen muss."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.