03.03.2022 11:54 |

Lage dramatisch

Mariupol eingekesselt: „Wollen uns vernichten“

Russland hat am Donnerstag die Einkesselung der strategisch wichtigen südukrainische Hafenstadt Mariupol gemeldet. Sowohl die Strom- als auch die Wasserversorgung soll zusammengebrochen sein, ein Einkaufszentrum steht in Flammen. Der Bürgermeister spricht davon, dass „alle vernichtet werden dürften“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, bestätigte das Vordringen der russischen Armee am Donnerstag. Der Gouverneur der Region Donezk teilte unterdessen mit, dass es in der Hafenstadt Mariupol keinen Strom und keine Wasserversorgung mehr gibt.

„Heute wollen sie uns einfach alle vernichten"
Ähnliches hatte zuvor schon Mariupols Bürgermeister Wadim Boitschenko berichtet: „Wir sind wieder ohne Licht, ohne Wasser, ohne Heizung“, schilderte er. Zudem sprach er davon, dass auch Wohngebäude von der russischen Armee beschossen wurden. „Heute wollen sie uns einfach alle vernichten“, ergänzte er.

Mariupol war eines der ersten Ziele des russischen Angriffs auf die Ukraine. Die Stadt am Asowschen Meer hat fast 450.000 Einwohner.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).