So, 16. Dezember 2018

Spott statt Erdbeben

22.05.2011 16:38

Christliche Fundis warteten vergeblich auf Weltuntergang

In den USA haben Hunderte christliche Fundamentalisten vergeblich auf das Ende der Welt gewartet. Laut einer Vorhersage des 89-jährigen Radiopredigers Harold Camping (Bild re.) hätte die Apokalypse am Samstag weltweit mit schweren Erdbeben beginnen sollen, während einige wenige Auserwählte in den Himmel auffahren sollten. Doch der große Knall blieb aus, Ungläubige reagierten mit bösem Spott.

Laut Campings Prophezeiung hätte die Erde am Samstag weltweit jeweils um 18 Uhr Ortszeit zu beben beginnen sollen. Alle Menschen, denen der unheilvollen Botschaft zufolge ein Platz im Himmel versagt geblieben wäre, hätten sogar noch fünf Monate weiter leiden müssen, bis die Welt am 21. Oktober dann endgültig untergehen würde.

In den USA hatten sich Anhänger des Predigers aus der kalifornischen Stadt Oakland, der 1994 schon einmal das Ende der Welt vorhergesagt hatte, bereits seit Wochen für den Tag der "Entrückung" gewappnet. Ein Mann kündigte laut der Zeitung "News of New York" sogar seinen Job, um mit seiner Frau und fünf kleinen Kindern andere vor der Apokalypse zu warnen.

Fidele Atheisten verhöhnten Fundis
Ungläubige machten sich dagegen einen Spaß aus der endzeitlichen Prophezeiung, indem sie Gläubigen Geld für ihr auf der Erde zurückgelassenes Hab und Gut anboten. Eine Gruppe von Atheisten ließ sich sogar dafür bezahlen, sich um die dann herrenlosen Haustiere zu kümmern.

Als die Apokalypse ausblieb, schlugen Witzbolde im Internet vor, sie zumindest nachzustellen, um die Gläubigen vor einer allzu großen Enttäuschung zu bewahren. Sie wollten bei angeblichen Himmelfahrten zurückgelassene Kleider und Schuhe auf Straßen und Wiesen auslegen oder aufblasbare Puppen in den Himmel steigen lassen.

Volksgruppe in Vietnam versteckte sich
Über ein Internetradio war die Botschaft des US-Predigers auch in anderen Ländern angekommen: In Vietnam versammelten sich Tausende Angehörige der Volksgruppe der Hmong im Nordwesten des Landes, wo sie nach Berichten von Anrainern in Verstecken im Wald auf den Weltuntergang warteten.

In der mexikanischen Stadt Ciudad Juaez, sonst Schauplatz blutiger Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Drogenbanden, kündigten riesige Plakatwände das Jüngste Gericht an.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National
„Krone“-Spendenaktion
Wärme als Inbegriff für Sehnsucht!
Österreich
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub
Sein Treffer im Video
5000. Tor! Ronaldo wird zum Matchwinner für Juve
Fußball International
Austria gegen Rapid
Derby: Verlieren verboten - sonst herrscht Panik
Fußball National
Annemarie Moser-Pröll:
„Hirscher überholt mich noch vor Weihnachten“
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.