So, 21. Oktober 2018

Anrainer in Aufruhr

16.05.2011 17:53

Chemie-Werk will Lager bauen - Angst um Erholungsgebiet

Ein knapp sieben Hektar großes Grüngelände trennt in St. Pölten-Stattersdorf die Styropor-Fabrik Sunpor von der nächsten Siedlung. Die Anrainer sind aber alarmiert, weil die Firma die Umwidmung eines Teils dieses Areals für den Bau eines Lagers beantragt hat. "Wir haben Angst um unsere Lebensqualität", sagen Betroffene.

Eine kleine Eintragung im Amtsblatt schreckte die Bewohner von Stattersdorf auf: Bis 24. Mai können Bürger im Rathaus Unterlagen zur Umwidmung eines Teils der sogenannten Lilienhofwiese begutachten. Die unscheinbare Meldung hatte es in sich: "Dieser Grüngürtel ist nämlich die Pufferzone zwischen unseren Häusern und dem Industriebetrieb", heißt es in der schmucken Siedlung.

Bereits vor fünf Jahren wollte sich das Unternehmen in diese Richtung ausdehnen. "Proteste haben das verhindert", sagte ein Anrainer der "Krone". Jetzt sei der Erholungsraum erneut in Gefahr: "Einer Chemiefabrik die Erweiterung im Stadtgebiet zu erlauben, ist wider die Vernunft", klagen Hausbesitzer.

Im Rathaus spielt man indes die geplante Umwidmung herunter: "Es sind nur 1.800 Quadratmeter Wiese betroffen. Der übrige Grüngürtel bleibt erhalten", heißt es. Die Siedler machen gegen das Vorhaben dennoch mobil: Am Mittwoch findet im Gasthof Lindtner um 19 Uhr eine Versammlung statt.

von Christoph Weisgram und Mark Perry, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.