So, 19. August 2018

Schulden verringern

14.05.2011 10:03

Griechenland will Staatseigentum privatisieren

Griechenland will sich nach Angaben von Ministerpräsident Giorgos Papandreou verstärkt der Privatisierung von Staatseigentum widmen. "Am Anfang waren Privatisierungen nicht unsere Priorität. Jetzt stehen sie ganz oben auf der Agenda. Wir werden beweisen, dass wir in der Lage sind, unseren Schuldendienst mit einer Reihe von Entwicklungsprojekten zu bedienen", sagte Papandreou am Samstag der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera".

Über einen entsprechenden Plan werde bald abgestimmt. Dabei zählt Papandreou auf die Unterstützung der Opposition und der öffentlichen Meinung.

Erneut versicherte der Ministerpräsident des hoch verschuldeten Landes, das am Tropf der EU/IWF-Hilfen hängt, Griechenland werde weder eine Umschuldung vornehmen noch die Euro-Zone verlassen. Zugleich hofft Papandreou, im kommenden Jahr zumindest teilweise an die Finanzmärkte zurückkehren können. Es sei allerdings nicht an den Griechen, zu entscheiden, wie die Märkte reagierten, sagte Papandreou.

Unterdessen kann der italienische Notenbankchef Mario Draghi bei seiner Kandidatur für die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) auf die Unterstützung Griechenlands zählen. Dies kündigte Papandreou in dem Zeitungsinterview an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.