Di, 14. August 2018

Zweifel an Prüfung

13.05.2011 09:17

Grüne: "BMI hat noch kein Dokument gesichtet"

Asylwerber Lamin Jaiteh kann - zumindest kurzfristig - aufatmen: Sein Heimreisezertifikat lief ab. "Er kann derzeit nicht abgeschoben werden", erklärt Paul Aigner von den Grünen. Beim Innenministerium liegt Lamins Berufung auf das Humanitäre Bleiberecht. Diese Prüfung sollte den Fall eigentlich endgültig klären...

Seit Anfang der Woche beschäftigt Lamin Jaitehs Schicksal Menschenrechtsaktivisten, die Grünen und die Medien. Lamin sollte am Montag abgeschoben werden. Hunderte Demonstranten verhinderten dies (Bild). Die Behörde brach die Abschiebung daraufhin ab. Seither muss er sich täglich bei der Polizei melden.

Beim Innenministerium steht noch die Entscheidung über die Berufung zum Humanitären Bleiberecht aus. "Wir hoffen, dass diesmal - anders als davor - ordentlich geprüft wird", betont Aigner. "Doch bisher wurde nicht ein Dokument angefordert", zweifelt er auch an dieser Prüfung.

Kirchenasyl als "letztes Mittel"
Unterdessen will Lamin in die Superintendentur der Evangelischen Kirche umziehen. Einen Antrag stellte er bereits, denn dort fühle er sich sicher. Das am Mittwoch angebotene Kirchenasyl offiziell anzunehmen, soll nur "letztes Mittel" bleiben.

Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.