So, 24. Juni 2018

Nach 17 Jahren

05.05.2011 16:00

Verantwortlicher für Ruanda-Genozid in Norwegen gefasst

Die norwegische Polizei hat einen mutmaßlichen Mitverantwortlichen für den Völkermord in Ruanda 1994 festgenommen. Der 45-jährige Mann aus dem ostafrikanischen Land sei bereits am Dienstag festgenommen worden, teilte ein Polizeisprecher am Donnerstag mit. Ihm würden Mord und Beihilfe zum Mord zur Last gelegt. Es handelt sich bereits um die zweite Festnahme eines ruandischen Verdächtigen in Norwegen im Zusammenhang mit dem Genozid vor 17 Jahren.

Nach Berichten staatlicher Medien in Ruanda handelt es sich bei dem Verdächtigen um Sadi Bugingo, den die ruandischen Behörden seit Jänner 2008 mit einem Haftbefehl suchten. Der ruandischen Zeitung "New Times" zufolge wird Bugingo verdächtigt, für den Mord an Mitgliedern der Tutsi-Volksgruppe in der Präfektur Kibungo sowie in anderen Landesteilen verantwortlich zu sein.

In Ruanda waren 1994 nach UN-Angaben rund 800.000 Menschen von ihren Landsleuten umgebracht worden. Bei den Opfern handelte es sich vor allem um Angehörige der Tutsi-Minderheit und gemäßigte Mitglieder der Hutu-Volksgruppe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.