20.01.2022 16:41 |

25-€-Paket eingestellt

Magenta krempelt seine Festnetz-Internettarife um

Der Telekommunikationsanbieter Magenta krempelt seine Festnetz-Internettarife um: Der günstigste Tarif schlägt künftig mit 32 statt 25 Euro im Monat zu Buche, wird aber auch mit höheren Datenraten aufgewertet. Bei Tarifen mit besonders hohen Datenraten sinken die Preise.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bisher erhielten Magenta-Kunden um 25 Euro im Monat eine Downloadrate von bis zu 40 Megabit, für 30 Euro gab es 75 Megabit. 250 Megabit schlugen mit 40 Euro zu Buche, für 500 Megabit verlangte Magenta 60 und für 1000 Megabit 100 Euro im Monat.

Billigstes Paket kostet nun 32 Euro
Die neue Tarifstruktur beginnt bei 32 Euro: Dafür erhalten die Kunden eine Downloadrate von 100 Megabit. Um 42 Euro bietet der Provider 250 Megabit an, um 49 Euro gibt es 500 Megabit und um 80 Euro 1000 Megabit. Der 250-Megabit-Tarif ist somit um zwei Euro teurer geworden.

An den Zusatzgebühren ändert sich nichts: Weiterhin verrechnet Magenta jährlich 29,99 Euro Servicepauschale und eine einmalige Aktivierungsgebühr von 39,99 Euro. Rabatt gewährt der Provider seinen Mobilfunkkunden. Sie zahlen monatlich fünf Euro weniger als Personen, die keinen Magenta-Handytarif nutzen. Die neuen Pakete gelten für Neukunden. Bestandskunden können im Zuge einer Vertragsverlängerung wechseln.

Viel Bandbreite billiger, Anspruchslose zahlen mehr
In der neuen Tarifstruktur sind die schnellen 500- und 1000-Megabit-Tarife zwar günstiger geworden. Allerdings müssen Sparfüchse, die keine Datenrate von 100 Megabit oder mehr brauchen, mangels günstigerer Optionen nun mindestens 32 statt bisher 25 Euro für den billigsten Tarif hinlegen. Sie erhalten dafür freilich auch spürbar mehr Speed.

Wie Magenta in seiner Presseaussendung zu den neuen Tarifen festhält, entscheide sich derzeit über ein Drittel der Neukunden für einen Tarif mit einer Datenrate von 250 Megabit oder mehr. Mit den neuen Tarifen reagiere man auf das Kaufverhalten und die Bedürfnisse der Kunden. Weniger Bandbreite als 100 Megabit sei heutzutage nicht mehr zeitgemäß.

Die genannte Quote bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass das Gros der Kunden bisher die langsameren, aber günstigeren Tarife gewählt hat.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol