20.01.2022 12:25 |

Alles für die Klicks?

Influencer soll Flugzeugabsturz inszeniert haben

Mit einem dramatischen Video hat der US-Influencer Trevor Jacob auf YouTube über eine Million Klicks generiert. Darin filmt er sich beim Steuern eines Kleinflugzeugs, als plötzlich der Motor aussetzt. Der YouTuber springt mit dem Fallschirm ab, das Flugzeug stürzt in einen Wald. Es gibt allerdings Ungereimtheiten: Andere Piloten werfen Jacob vor, er habe den Absturz absichtlich herbeigeführt. Die US-Luftfahrtbehörde ermittelt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Video filmt sich Jacob, wie er mit seinem Kleinflugzeug unterwegs ist, als plötzlich der Motor aussetzt. Der Influencer springt mit dem Fallschirm ab, die am Flugzeug montierten Kameras dokumentieren den Absturz fast bis ins kleinste Detail. Aber: War das ein Unfall oder nicht?

Andere Piloten zweifeln an einem Unfall
Mit dem Absturz seiner Taylorcraft BL64 hat Jacob nicht nur einen YouTube-Hit gelandet, sondern auch zahlreiche Fragen aufgeworfen. Vielen YouTube-Nutzern kam das bereits vor einigen Wochen hochgeladene Video spanisch vor, berichtet „WinFuture“ unter Berufung auf US-Quellen.

Andere Fliegerei-YouTuber werfen beispielsweise ein, dass es ungewöhnlich sei, dass der Pilot eines Kleinflugzeugs einen Fallschirm mitführe, da der Platz in der Kabine äußerst begrenzt sei. Außerdem habe Jacob in früheren Clips - entgegen seiner Behauptungen im Video - nie einen Fallschirm umgeschnallt.

Cockpit-Kamera fiel beim angeblichen Motorschaden aus
Verdächtig erscheint auch, dass die Cockpit-Kamera kurz vor dem angeblichen Motorschaden kein Bild mehr liefert. Hinzu kommt: Offenbar kreiste Jacob bereits am Tag vor dem Zwischenfall mit einem anderen seiner Kleinflugzeuge über der Absturzstelle. Das gehe aus Tracking-Plattformen hervor und könnte ein Hinweis sein, dass er die Gegend erkundete.

Auch das Flugzeug wirft Fragen auf. Dieses hatte Jacob laut dem Bericht erst wenige Wochen vor dem Zwischenfall gekauft - und dem Vorbesitzer offenbar sogar noch gesagt, dass er „etwas Besonderes“ damit vorhabe. Mehr als 5000 Kommentare hatten sich unter dem Video angesammelt, dann deaktivierte der Urheber die Kommentarfunktion.

Ob Fake oder nicht: Sein Ziel, ein Millionenpublikum zu erreichen, hat Jacob erreicht. Ihm droht nun aber juristisches Ungemach, weil ein bewusst herbeigeführter Flugzeugabsturz natürlich gegen das Gesetz verstoßen würde. Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat aufgrund der vielen Ungereimtheiten eine Untersuchung eingeleitet und lässt Experten den Vorfall untersuchen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol