18.01.2022 07:52 |

Babysitter verdächtig

Leiche von entführtem Kind aus Belgien gefunden

Ein vierjähriger Bub, der vergangene Woche in Belgien entführt worden war, ist nun tot in den Niederlanden aufgefunden worden. Sein Babysitter soll den kleinen Dean entführt haben. Der 34-jährige Verdächtige befindet sich seit Montag in Haft - der Mann wurde vor zehn Jahren wegen des Missbrauchs und der Tötung eines zweijährigen Kleinkinds verurteilt, berichteten lokale Medien.  

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Verdächtige Dave De K. hatte öfter auf Dean und seine jüngere Schwester aufgepasst - doch am Donnerstag brachte der 34-Jährige den Buben nicht, wie vereinbart, zu seinen Großeltern. Die Familie des Kindes alarmierte daraufhin die Polizei. Dean wurde zuletzt am Mittwoch in Sint Niklaas lebend gesehen - Augenzeugen gaben an, dass er in Begleitung von K. unterwegs war.

Ermittlungen führten in die Niederlande
Die Ermittler vermuteten, dass K. den Buben in die Niederlande gebracht haben könnte, und veranlassten dort eine große Suchaktion. „Die polizeilichen Ermittlungen wiesen am Montagabend auf einen möglichen Tatort hin. Ein Polizeihubschrauber schloss sich ebenfalls der Suche an“, teilte die niederländische Polizei mit. Gegen 22 Uhr wurde schließlich der leblose Körper eines Kindes in der Provinz Zeeland gefunden - es handelte sich dabei um den vermissten Dean. Die Leiche wurde auf Neeltje Jans, einer künstlichen Insel am Oosterschelde-Sturmflutwehr, auf der Niederländer gerne Urlaub machen, gefunden.

Verdächtiger 2018 aus Gefängnis entlassen
Wie die belgische Zeitung „Het Nieuwsblad“ berichtete, wurde K. 2008 wegen Kindesmissbrauchs, der zum Tod eines Zweijährigen geführt hatte, zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Er kam 2018 wieder auf freien Fuß.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).