Mi, 15. August 2018

"Mag. Swersina"

04.05.2011 15:24

Affäre um Magister-Titel: Stadtrat zurückgetreten

Der Wolfsberger FPK-Stadtrat Michael Swersina (Sversina), der zuletzt wegen Unklarheiten über das Führen eines akademischen Grades ins Kreuzfeuer der Kritik geraten war, hat seine Konsequenzen aus der Affäre gezogen: Am Mittwoch hat der Politiker seinen Rücktritt bekannt gegeben. Sowohl das Türschild des Stadtrates als auch die Partei-Website des 37-Jährigen waren mit einem Magistertitel versehen, obwohl er diesen gar nicht hätte führen dürfen...

Geht es nach FPK-Bezirksobmann Christian Ragger, hat Swersina seine politischen Ämter "bis zur Klärung des Sachverhaltes in Bezug auf sein Betriebswirtschaftstudium " zurückgelegt. Gleichzeitig legte Ragger aber den Sachverhalt dar: "Zu dessen Abschluss fehlen Sversina noch zwei Komponenten, die Anerkennung einer Prüfung, die er bei einem Universitätsprofessor in Laibach abgelegt hat und die Abnahme seiner Diplomarbeit durch das zuständige Uni-Institut."

Auch nach dem Rücktritt will Ragger dem Nichtakademiker offenbar die Hintertüre offenhalten. "Wenn der Sachverhalt endgültig geklärt ist und Sversina die Angelegenheiten mit der Universität regeln kann, bleibt ihm der Weg in die Kommunalpolitik offen", so der FPK-Bezirksobmann, der sich in seiner Aussendung der offiziellen Schreibweise des Namens seines Parteikollegen bediente. Denn auch darüber herrscht derzeit Verwirrung. Während der Ex-Stadtrat in seiner Geburtsurkunde "Sversina" heißt, nennt er sich "Swersina".

Häme und Kritik von der SPÖ
Häme und Kritik kam postwendend von der SPÖ. Ragger habe sich mit der Verteidigung seines "Wohl-eher-nicht-Magisters" selbst ins Out geschossen, sagte Landesrätin Beate Prettner. In Anlehnung an den von Ragger propagierten "Elternführerschein" verlangte Prettner "für die FPK-Politiker-Truppe einen Politikerführerschein".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.