07.01.2022 09:56 |

Blutbad in Paraguay

Vier tote Schwimmer mit Piranha-Wunden entdeckt

Vier Menschen sind in Paraguay tot in Flüssen aufgefunden worden - alle Leichen wiesen Bissspuren von Piranhas auf. Zwei Vorfälle ereigneten sich im Fluss Paraguay, zwei weitere im Tebicuary-Fluss. Vermutlich wollten sich die Opfer aufgrund der dort herrschenden Hitzewelle in den Gewässern abkühlen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In den Gewässern Paraguays lauert eine tödliche Gefahr - immer wieder werden dort Menschen von Piranhas angegriffen. Nun haben sich gleich vier tragische Vorfälle innerhalb kurzer Zeit ereignet: Bei einem der Opfer handelt es sich um einen 22-Jährigen, der vergangenen Sonntag im Fluss Paraguay badete. Er verschwand plötzlich, Rettungskräfte wurden alarmiert. Eine Dreiviertelstunde später konnte er nur mehr tot aus dem Wasser geborgen werden: Teile seines Körpers sollen laut „Daily Mail“ von den fleischfressenden Tieren abgerissen worden sein. 

49-Jähriger mit Bisswunden erlag vermutlich an Herzinfarkt
Der zweite blutige Zwischenfall am Fluss Paraguay spielte sich laut „La Nacion“ tags darauf ab. Ein 49-Jähriger wurde tot im Wasser treibend aufgefunden. Er wies Bisse im Gesicht und an den Füßen auf - es wird jedoch davon ausgegangen, dass er an einem Herzinfarkt und nicht den Verletzungen starb. Zwei weitere Leichen wurden im Tebicuary-Fluss entdeckt, die ebenfalls von Spuren von Piranha-Angriffen aufwiesen.

Andere Fälle im Departemento Itapúa am Strand des Jagd- und Angelclubs Bella Vista gingen glimpflicher aus. Ein Dutzend Badegäste wurde dort von Piranhas in die Hände und Füße gebissen. In den Flüssen Aguaraymi und Jejuimi kam es vor Kurzem ebenfalls zu Angriffen mit Piranhas, bei denen einige Schwimmer verletzt wurden.  

Experte: Piranhas während Brutzeit aggressiv
Der Biologe Hector Vera erklärte gegenüber „La Nacion“, dass Piranhas während der Brutzeit - ihr Höhepunkt liegt im Dezember - zu aggressiven Verhalten neigen. Tödliche Vorfälle seien jedoch extrem selten. Verletzungen im Fersen- und Zehenbereich seien dagegen häufig, Bisse im Gesicht oder an den Händen kommen weniger oft vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).