Do, 16. August 2018

Fünf Bomben entdeckt

22.04.2011 07:26

Schwerer Anschlag auf eine Kirche in Indonesien vereitelt

Der Fund von fünf zusammenhängenden Bomben nahe einer katholischen Kirche, die 3.000 Menschen Platz bietet, hat Indonesien am Donnerstag in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Die Sprengsätze mit einem Gesamtgewicht von 150 Kilogramm waren unter einer Gasleitung in der Nähe des Gebäudes in der Stadt Serpong südwestlich der Hauptstadt Jakarta vergraben gewesen.

Die Bomben seien miteinander verkabelt gewesen und hätten mit einem Mobiltelefon gezündet werden sollen, sagte Kirchensprecher Nardi Atmaja. Die Ermittler gingen davon aus, dass der Anschlag für die Karfreitag-Feierlichkeiten geplant war, berichteten örtliche Medien. Die Bomben wurden von der Polizei an Ort und Stelle entschärft.

"Streitkräfte und Polizei sind in erhöhter Alarmbereitschaft", sagte Sicherheitsminister Djoko Suyanto. "Wir wollen Sicherheit garantieren." Suyanto kündigte die Stationierung zusätzlicher Soldaten in die Nähe von Kirchen und anderen strategischen Punkten an.

Festgenommene führten Polizei zu Bomben
Die Polizei hatte am selben Tag 19 Menschen festgenommen, sechs von ihnen im Zusammenhang mit einer Serie von Anschlägen mit Paketbomben. Diese führten die Beamten schließlich zu den Bomben nahe der katholischen Kirche in der Stadt Serpong, südwestlich von Jakarta. Sie lagen nur 100 Meter von der Kirche entfernt, in der 3.000 Menschen Platz finden.

Anschläge durch indonesische Extremisten haben seit dem schweren Attentat in Bali 2002 - damals starben 202 Menschen - 60 weitere Menschenleben gefordert. In den vergangenen Monaten konzentrierten sich die Extremisten, die aus der säkularen 237-Millionen-Einwohner-Nation einen islamischen Staat machen wollen, auf regionale Feinde - wie etwa moderate Muslime, die die Ziele der Extremisten nicht teilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.