Do, 16. August 2018

"Wilde Nacht"

21.04.2011 10:23

Reichlich Alkohol ließ Vandalen im Montafon wüten

Mehrere spektakuläre Vandalenakte haben die Beamten der Polizeiinspektion Gaschurn im Montafon in der Nacht auf Samstag auf Trab gehalten. Als Vandalen wurden sowohl Urlauber und Saisonniers wie auch Einheimische ausgeforscht. Wie sich herausstellte, hatten die Fälle nichts miteinander zu tun. Ein "schlechter Mond" müsse wohl Ursache der ungewöhnlichen Häufung gewesen sein, so eine Beamtin.

Im ersten Fall hatte in einem Hotel in St. Gallenkirch eine belgische Snowboardgruppe ihr nahes Urlaubsende gefeiert. Ein 23-jähriger Belgier zertrümmerte in der Bar die Discokugel und versprühte anschließend in der Halle und im Restaurant das Pulver eines Feuerlöschers. Dadurch wurde die Brandmeldeanlage ausgelöst und die Feuerwehr rückte mit vier Fahrzeugen und 27 Mann an.

In Gargellen waren es ein 29 Jahre alter Saisonangestellter und ein Schweizer Gast, die nach einer Party vor einem Lokal ihr "Mütchen" an einer zwei Meter großen Dekorationsfigur kühlten. Aber auch Einheimische benahmen sich in dieser Nacht daneben. Zwei 19- und 22-jährige Tschaggunser zertrümmerten in Gaschurn mit einer Eisenstange eine Straßenlaterne, rissen ein Verkehrsschild um und warfen mit einem großen Stein gegen ein Garagentor.

Der Gesamtschaden aller Taten beträgt mehrere Tausend Euro. "In allen Fällen", merkte die Polizei ihrem Bericht lapidar an, "war reichlich Alkohol im Spiel."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Vorarlberg
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.