GUTEN MORGEN

Corona-Wut | Brücke oder Steg?

„Bemerken Sie in Ihrem Umfeld eine Zunahme an Aggressivität beim Thema Corona?“ fragen wir gestern via krone.at. Da sagen deutlich mehr als 80 Prozent Ja. Ein erschreckendes, aber nachvollziehbares Ergebnis. „Die Pandemie ist eine emotionale Ausnahmesituation“, weiß Social-Media-Expertin Ingrid Brodning, „für jeden von uns.“ In Zeiten wie diesen, wo Unsicherheit herrscht, Menschen sich ständig um Jobs, Gesundheit, Angehörige sorgen müssen, überbelastet, gestresst, mit ständig wechselnden Maßnahmen konfrontiert sind, da schnellen die Emotionen hoch. Politikwissenschafterin Barbara Prainsack erklärt, dass es im Grunde nichts Neues sei, dass Krisenzeiten Menschen spalten. Doch je länger sie dauern, desto schwieriger werde es. Und wenn wir eines wissen, dann dass die Pandemie eindeutig schon zu lang andauert. Da treten schon immer dagewesene Spaltungsthemen ins Scheinwerferlicht, legen an Gewicht zu. „Was mich früher an anderen Meinungen nicht groß berührt hat, betrifft mich jetzt persönlich“, weiß Prainsack. Wir beschäftigen uns in unserer heutigen „Krone“-Ausgabe jedenfalls umfassend mit den aktuellen Aggressionen und titeln daher: „Warum so viele so wütend sind“.

Brücke oder wackeliger Steg? Ja diese Wut, dieser Grant, dieser Frust! 4. Lockdown, 2. Tag: Der Wirt ums Eck hat zu wie die Staatsoper, der Baumarkt geschlossen wie das Fitnessstudio. Auf den Christkindlmärkten verzieht sich der Punschgeruch, ist Totenstille eingekehrt. Unterdessen kehrt in den Intensivstationen so gar keine Ruhe ein. Von den längst erschöpften Ärzten und Pflegekräften wird um das Leben von fast 600 Corona-Patienten gekämpft, während die Bestatter allein in den letzten 24 Stunden 72 an oder mit Corona Verstorbene übernahmen. Keine Ruhe kehrt auch in den Impfstraßen und Teststationen ein, wo sich Menschen mitunter stundenlang anstellen müssen. Und an den Schulen herrscht Ratlosigkeit wegen des Kommunikationsdesasters, das den Eltern zwar kaum die Wahl, aber sehr wohl die Verantwortung lässt, ob sie ihre Kinder in die Schule schicken. Gleichzeitig steigern sich Impfskeptiker in eine immer größere Wut, weil sie sich von der Gesellschaft ausgestoßen fühlen. Könnte man aus der aktuellen verheerenden Stimmungslage wenigstens irgendetwas relativ Positives herausfiltern?  Nein. Außer man meint, dass der Grant auf die versagende Politik und die versagenden Institutionen quer über alle tiefen Gräben in der Gesellschaft eine Brücke bildet. Vereint in Grant, Wut und Frust: Ob das eine tragfähige Brücke in die gemeinsame Zukunft sein kann? Oder doch nur ein löchriger, wackeliger Steg? Was bleibt uns, als davon zu träumen, dass wir imstande sind, einen gemeinsamen Weg heraus aus diesem Schlamassel zu gehen!

Einen schönen Tag!

Klaus Herrmann
Klaus Herrmann

Mehr Nachrichten

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)