23.11.2021 15:19 |

EuGH-Urteil

Hamas scheitert vor Gericht, bleibt Terrorgruppe

Die radikal-islamische Hamas bleibt auch weiterhin eine Terrororganisation und darf mit EU-Sanktionen belegt werden. Dies hat vor Kurzem der Europäische Gerichtshof entschieden. Die Luxemburger Richter kassierten am Dienstag eine Entscheidung des untergeordneten Gerichts der EU wonach die Hamas nicht auf der europäischen Liste terroristischer Organisationen hätte bleiben dürfen.

Die untergeordnete Instanz hatte als Begründung angeführt, dass der EU-Ratspräsident zwar die betreffenden Rechtsakte aber nicht die in separaten Dokumenten enthaltenen Begründungen unterzeichnet habe. Diese Entscheidung im September basiere aber auf einem „Rechtsfehler“. Bei den Beschlüssen der EU-Staaten handle es sich um „ein Bündel von Einzelentscheidungen gegenüber Personen und Organisationen“. Diese müssten nicht unterzeichnet, sondern nur bekannt gegeben werden.

Regelmäßige Niederlagen vor Gericht
Die Hamas scheitert regelmäßig vor den Gerichten der Europäischen Union mit Klagen gegen die Einstufung als Terrorgruppe. Ein Platz auf der Terrorliste erlaubt das Einfrieren von Geldern und Wirtschaftsressourcen. 2007 hatte die militante Palästinenserorganisation gewaltsam die Macht im Gazastreifen an sich gerissen, nachdem ihr Wahlsieg von 2006 nicht anerkannt worden war. Sie wird von der EU bereits seit 2001 als Terrorgruppe geführt. Die Hamas hat die Zerstörung Israels zum Ziel erklärt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).