18.11.2021 15:25 |

Kein bisschen klüger

Das sind die miesesten Passwörter des Jahres 2021

Seit Jahren betonen IT-Security-Experten, wie wichtig ein starkes Passwort ist, um möglichst sicher durchs Internet zu surfen. Und mindestens genauso lange werden ihre Empfehlungen konsequent ignoriert, wie der Blick auf die alljährliche Liste der am häufigsten verwendeten Passwörter des Jahres zeigt. Spitzenreiter heuer: die Zahlenfolge „123456“.

Vier Terabyte an kursierenden Daten wertete der Passwortverwaltungsspezialist NordPass für sein diesjähriges Ranking der 200 am häufigsten verwendeten Passwörter aus. Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich an der Spitze allerdings nur sehr wenig getan. Neben „123456“ und ähnlichen Zahlenfolgen finden sich - global betrachtet - die üblichen „Klassiker“ wie „qwerty“ oder „password“ in den Top 10. Ihnen allen gemein ist, dass sie sich laut NordPass binnen weniger als einer Sekunde knacken lassen und dementsprechend alles andere als sicher sind.

„123456“ auch in Österreich vorn
Wer glaubt, dass man hierzulande gescheiter ist und sicherere Passwörter verwendet, wird enttäuscht: Zu den gebräuchlichsten Logins in Österreich zählen der Auswertung nach „123456“, gefolgt von „123456789“, „12345“, „12345678“ und „1234“. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei einem Blick auf die in Deutschland verwendeten Passwörter, wie der über
 nordpass.com/de/most-common-passwords-list abrufbare Ländervergleich zeigt (siehe Screenshot).

One Direction feiert Comeback
NordPass verrät in diesem Jahr auch wieder einige „Fun Facts“. So etwa, dass die britische Band One Direction nach ihrem mysteriösen Verschwinden im Vorjahr heuer in zahlreichen Ländern ihr zweifelhaftes Comeback als Passwort „Onedirection“ auf die Liste feierte. Oder, dass Ferrari und Porsche die beliebtesten Automarken unter den schlechten Passwörtern sind, während der Delfin dieses Jahr in vielen Ländern auf Platz eins der Tiernamen steht, die als Passwörter Verwendung finden.

Die Auswertung zeigt außerdem, dass Männer häufiger als Frauen Schimpfwörter als Passwort verwenden und bei ihnen „Metallica“ beliebter als „Slipknot“ war, während Frauen dagegen häufiger als Männer das Login „iloveyou“ nutzten.

Sicheres Passwort? So geht‘s!
Doch wie geht es richtig? NordPass empfiehlt, für jeden Online-Account ein eigenes Passwort zu erstellen, das aus mindestens zwölf Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen sowie Sonderzeichen besteht. Experten raten bereits seit Jahren zur Verwendung einer sogenannten Passphrase, die sich beispielsweise aus den Anfangsbuchstaben - inklusive Klein- und Großschreibung - der Wörter eines einfach zu merkenden Satzes zusammensetzt. Alternativ können sogenannte Passwortmanager bei der Erstellung und vor allem Verwaltung sicherer Passwörter behilflich sein.

Meiste durchgesickerte Passwörter in Russland
Untersucht wurde übrigens auch, in welchem Land die meisten Passwörter „geleakt“ wurden. Mit mehr als 2,8 Milliarden Passwörtern auf Platz eins der unrühmlichen Liste landet demnach Russland, gefolgt von den USA mit rund 1,7 Milliarden und Deutschland mit knapp 486 Millionen Passwörtern. In Österreich sickerten NordPass zufolge immerhin 20,3 Millionen Passwörter durch.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol