11.11.2021 06:05 |

„Krone“-Kommentar

EU-Skandal um Weißrussland

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das darf doch nicht wahr sein! Die EU hat in einem jetzt aber ganz energischen Schritt Visa-Erleichterungen für Bonzen des Lukaschenko-Regimes gestrichen. Das heißt im Umkehrschluss: Es hat Visa-Erleichterungen gegeben! Bis jetzt! Wozu? Damit sich die Bonzen in Luxuskliniken in Europa vom Stress ihrer Gewaltherrschaft erholen können? Diese hanebüchene Politik passt genau in den denkwürdigen Schlotterauftritt des unsäglichen EU-„Außenministers“ Josep Borrell im Kreml. Dort holen sich Naivlinge die Nasenstüber.

„Migranten dürfen nicht zum Spielball von Politik gemacht werden“, redet die EU in ihrem Eiertanz um den Brei herum. Es spielen aber nicht zwei am Ball, sondern eine Mannschaft, das Team Lukaschenko - Putin, das Zivilisten als Waffe einsetzt. Minsk und Moskau hielten Dienstag eine Art Kriegsrat zur Lage und danach tönte es aus dem Kreml, man sei „beunruhigt“ über das polnische Aufgebot an Soldaten am Grenzzaun. Der Griff zur Schuldumkehr ist bekanntlich die Mutter der Tricks autoritärer Regime.

Hilflos und ratlos lässt sich Brüssel an der Nase herumführen. Ein Armutszeugnis folgt dem anderen. Schon längst gehört den Luftlinien, die Migranten nach Belarus schleusen, durch Landeverbote das üble Handwerk gelegt. Man kennt sie, die zuletzt den Flugverkehr nach Minsk deutlich erhöht haben. Öffnet Polen die Grenze, schickt Lukaschenko die nächsten tausend nach.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?