So, 19. August 2018

Die Nase voll

04.04.2011 14:25

Nun geht auch Günther Platter auf eigene Partei los

Nach den Skandalen rund um EU-Abgeordnete der ÖVP und den darauffolgenden Turbulenzen innerhalb der Bundespartei hat der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter "Aufräumarbeit in der ÖVP" gefordert. Damit meine er Leute, die die politische Moral nicht vertreten. Kritik übte Platter nach einer Sitzung des Landesparteivorstandes am Montag auch am Zentralismus der Bundesregierung.

"Der Zentralismus insgesamt wird in Wien momentan doch sehr intensiv weitergeführt", meinte Platter. Er wolle mehr Föderalismus. "Gute Bundespolitik wird man nur gemeinsam mit den Landeshauptleuten erreichen." Die Menschen hätten irgendwann auch die Nase voll, wenn immer nur gestritten werde.

Er forderte zudem, mit der "Blockadepolitik" innerhalb der Koalition aufzuhören und nahm die Bildung als Beispiel. "Man muss Themen, die anstehen, gemeinsam lösen und behandeln", meinte Platter. Es sei dringend notwendig, nicht zu blockieren, nicht zu streiten, sondern die Fahrt aufzunehmen. Nur so könne die Stimmung auch in der Öffentlichkeit wieder besser werden. In einer Umfrage des Privatsenders "ATV" von 1. April hatten 78 Prozent der 1.000 Befragten Unzufriedenheit gegenüber der Bundesregierung bekundet.

Platter "schämt" sich für Strasser
Der Landeshauptmann bekräftigte erneut, dass er sich für die "Machenschaften" des nach einer Bestechungsaffäre zurückgetretenen ÖVP-Delegationsleiter Ernst Strasser "schäme" und dies "untragbar" sei. Die Partei und die Politik müssten "sauber" sein. Derartige "sehr, sehr unangenehme Ereignisse" dürften nicht akzeptiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.