15 Jahre Haft

Mordversuch an Familie: Berufungsprozess in Linz

15 Jahre Haft fasste ein Innviertler (21) aus, der im Juli 2020 versucht haben soll, seine Ex-Freundin und deren zwei Kinder zu töten. Am Montag entscheidet das Oberlandesgericht in Linz über seine Strafberufung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Oberlandesgericht (OLG) Linz entscheidet am Montag über die Strafe für einen Innviertler, der im Juli 2020 versucht hat, seine Ex-Freundin und deren zwei Kinder zu töten. Der zum Tatzeitpunkt 21-Jährige hat dafür in erster Instanz im Landesgericht Ried 15 Jahre Haft wegen versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung ausgefasst. Der Oberste Gerichtshof wies die Nichtigkeitsbeschwerde des Mannes zurück, nun befindet das OLG über die Strafberufungen.

Bewusstlos gewürgt
Motiv der Tat soll Eifersucht gewesen sei. Der Mann würgte seine Ex-Freundin bis diese bewusstlos war. Dann setzte er die gemeinsame zehn Monate alte Tochter und seinen fünfjährigen Stiefsohn in eine mit Wasser gefüllte Badewanne und warf einen angesteckten Toaster hinein. Als der Schutzschalter fiel, öffnete er zwei Camping-Gaskartuschen. Weil das Baby so laut schrie, wurde aber die Mutter wieder wach und verhinderte Schlimmeres. Der Angeklagte hatte im Prozess behauptet, er habe seine Ex-Partnerin nur erschrecken wollen. Die Geschworenen glaubten ihm das jedoch nicht.

Krone Oberösterreich
Krone Oberösterreich
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?