Sa, 18. August 2018

Online-Straßenatlas

01.04.2011 16:13

Google Street View auf Skipisten in Tirol unterwegs

Der vielerorts heftig umstrittene Google-Online-Straßenatlas "Street View" ist am Freitag erstmals auf den Skipisten Österreichs unterwegs gewesen. Erstes Skigebiet war das im Tiroler Paznauntal gelegene Ischgl. Das Schneemobil startete auf der 2.320 Meter Seehöhe gelegenen Idalp, um Bilder der 238 Pistenkilometer der Silvretta Arena einzufangen, so Google. 2010 hat ein Schneemobil das erste Mal Aufnahmen von Pisten - damals im kanadischen Whistler bei den Olympischen Winterspielen - gemacht.

In Zukunft soll auch eine virtuelle Pistenabfahrt über die längste Piste in Ischgl, die "Eleven" von der Greitspitze über die Idalp bis in den Ort - möglich sein. Bis auf den 2.864 Meter hohen Palinkopf sei das "Snow View-Mobil" unterwegs gewesen.

Aus den Aufnahmen werde Google 360-Grad-Ansichten anfertigen, die dem Internetnutzer "ein virtuelles Herunterflitzen von Österreichischen Skipisten" und das "Erkunden des Bergpanoramas" ermöglichen soll. Dieser technische Vorgang könne aber laut dem Suchmaschinenanbieter Monate dauern.

Touristiker unterstützen Projekt
Entgegen vieler kritischer Stimmen aus anderen Ländern wurde das Pionierprojekt von den Tiroler Touristikern begrüßt. "Damit werden sich unsere Gäste ein noch besseres Bild unserer tollen Abfahrten und Beförderungsanlagen machen können", meinte Tourismusdirektor Alfons Parth. Laut Google werde man das Schneemobil auch in anderen beliebten, österreichischen Skigebieten wie beispielsweise Sölden einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.